Bündnis Buntes Schwyz reicht nach Transparent-Diebstahl Anzeige ein


Ladina Meyer
Regional / 24.04.19 13:08

Unbekannte sollen dem Bündnis Buntes Schwyz vor der Kundgebung gegen Rassismus vom 13. April ein Transparent gestohlen und dieses, begleitet von rechtsextremen Posen, verbrannt haben. Das Bündnis reichte Strafanzeige wegen Diebstahls ein.

Bündnis Buntes Schwyz reicht nach Transparent-Diebstahl Anzeige ein (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Bündnis Buntes Schwyz reicht nach Transparent-Diebstahl Anzeige ein (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

David Mynall, Sprecher der Kantonspolizei Schwyz, sagte am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, dass eine Anzeige wegen eines Einschleichdiebstahls eingegangen sei. Das Bündnis Buntes Schwyz hatte am Dienstagabend mitgeteilt, dass es eine Anzeige wegen Diebstahls einreichen werde.

Am Rande der Kundgebung sei ein Transparent gestohlen worden, teilte das Bündnis Buntes Schwyz mit. Zudem sei bereits in der Nacht zuvor in einen Keller eingebrochen worden, und es seien Schilder sowie ein weiteres Transparent entwendet worden.

In einem Video, das das Bündnis publik machte, ist zu sehen, wie sieben Vermummte das angeblich vor der Demonstration verschwundene Transparent verbrennen und dabei den Hitlergruss machen. Nach Angaben des Bündnisses tragen die Vermummten auf ihrer Kleidung Embleme rechtsextremer Organisationen. Der Polizei sei das Video zugestellt worden, sagte Mynall. Es sei nun in Abklärung.

Das Bündnis Buntes Schwyz hatte Mitte April die Kundgebung durchgeführt, nachdem an der Fasnacht eine Gruppe in den weissen Kutten des Ku-Klux-Klan aufgetaucht war. Die Polizei ermittelte alle beteiligten Personen. Die zwölf 18- bis 30-jährigen Schweizer sind alle im Bezirk Schwyz wohnhaft. Alle gaben die Teilnahme am Auftritt zu. Der Ku-Klux-Klan ist ein rassistischer Geheimbund aus den USA.

Bei der Antirassismus-Demonstration mit mehreren hundert Teilnehmenden war es zu einer Auseinandersetzung zwischen links- und rechtsextremen Personen gekommen. Die Polizei wies ein gutes Dutzend Personen, die der rechtsextremen Szene zugeordnet werden, aus dem Raum Schwyz weg.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Nordostschweizer geben als erste ihr Aufgebot fürs ESAF 2019 in Zug bekannt
Schwingen

Die Nordostschweizer geben als erste ihr Aufgebot fürs ESAF 2019 in Zug bekannt

Als erster der fünf Teilverbände hat der Nordostschweizer Schwingerverband für das ESAF in Zug seine Athleten nominiert.

Das Canyoning-Unglück im Saxetbach wühlt auch heute noch auf
Schweiz

Das Canyoning-Unglück im Saxetbach wühlt auch heute noch auf

Vor 20 Jahren erschütterte ein schweres Canyoning-Unglück im Berner Oberland die Welt. Im Saxetbach wurde eine Gruppe abenteuerlustiger junger Touristen mit ihren Guides von einer Flutwelle überrascht. 21 Menschen kamen ums Leben.

Novartis steigert Umsatz im zweiten Quartal um 4 Prozent
Wirtschaft

Novartis steigert Umsatz im zweiten Quartal um 4 Prozent

Bei Novartis haben auch im zweiten Quartal die wichtigsten Medikamente das Geschäft angekurbelt. Der Umsatz kletterte um 4 Prozent auf 11,8 Milliarden Franken, wie der Pharmakonzern am Donnerstag mitteilte.

Merkel begrüsst neuen Anlauf im Streit um Flüchtlinge
International

Merkel begrüsst neuen Anlauf im Streit um Flüchtlinge

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt den Anlauf der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die Konstruktionsfehler bei den Dublin-Regeln für Asylverfahren in der EU beheben will.