Bund weisst Umbauprojekt des A4-Anschlusses in Küssnacht zurück


Roman Spirig
Regional / 23.05.19 16:56

Das Ausführungsprojekt für den Autobahnanschluss in Küssnacht muss neu beurteilt werden. Der Bund hat es an das Bundesamt für Strassen (Astra) zurückgewiesen. Es seien zu viele Fragen noch nicht geklärt, lautet die Begründung. Damit verzögert sich die Sanierung des Knotens auf unbestimmte Zeit.

Bund weisst Umbauprojekt des A4-Anschlusses in Küssnacht zurück (Foto: KEYSTONE /  / )
Bund weisst Umbauprojekt des A4-Anschlusses in Küssnacht zurück

Das Ausführungsprojekt für den Autobahnanschluss Küssnacht, welches den Umbau des bestehenden Knotens im Fänn beinhaltet, lag im Herbst 2015 öffentlich auf.

Die Genehmigungsbehörde, das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek), wies nun das Projekt zur Neubeurteilung an das Astra zurück, wie das Bundesamt für Strassen am Donnerstag mitteilte.

Zu viele Fragen im Zusammenhang mit dem weiteren Ausbau der Kantonsstrasse, der Erschliessung der Tankstelle und damit einhergehenden Anpassungen seien nicht geklärt, lautet die Begründung.

Vertreter des Astra und des Tiefbauamts des Kantons Schwyz analysierten an einer gemeinsamen Sitzung die Beurteilung des Uvek und legten das weitere Vorgehen fest, wie es in der Mitteilung heisst.

Als erster Schritt werde gemeinsam die konzeptionelle Planung des Systems Knoten mit der Kantonsstrasse Richtung Küssnacht überprüft und überarbeitet. Diese bildet die Grundlage für die Überarbeitung des Ausführungsprojekts des Knotens Küssnacht durch das Astra.

Gleichzeitig prüft das Astra, ob mit Überbrückungsmassnahmen die Sicherheitsdefizite auf der Nationalstrasse sowie die Fahrplanstabilität der öffentlichen Busse verbessert werden können.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rauswurf von Kalbiz offenbart tiefen Riss im Vorstand der AfD
International

Rauswurf von Kalbiz offenbart tiefen Riss im Vorstand der AfD

Durch den Bundesvorstand der rechtspopulistischen AfD geht in Deutschland nach dem Rauswurf des langjährigen Brandenburger Parteichefs Andreas Kalbitz ein tiefer Riss. Das zeigt ein von AfD-Chef Jörg Meuthen unterzeichnetes Rundschreiben an die Mitglieder der Partei.

Trial verklagt Zuger Firma wegen Dieselschmuggels aus Libyen
Schweiz

Trial verklagt Zuger Firma wegen Dieselschmuggels aus Libyen

Die Organisation Trial International hat bei der Bundesanwaltschaft Strafanzeige gegen das Zuger Unternehmen Kolmar Group wegen Beihilfe zur Plünderung des Bürgerkriegslands Libyen eingereicht. Dabei handelt es sich laut der Organisation um ein Kriegsverbrechen.

Spitäler schätzen finanziellen Schaden auf bis zu 1,8 Mrd. Franken
Schweiz

Spitäler schätzen finanziellen Schaden auf bis zu 1,8 Mrd. Franken

Der Schweizer Spitäler schätzen den finanziellen Schaden durch die Covid-19-Massnahmen auf 1,5 bis 1,8 Milliarden Franken - 80 Prozent davon wegen des Operationsverbots. Der Spitalverband H+ fordert nun einen Gesundheitsgipfel über die Kostenverteilung.

Schreibende und die komplexe Beziehung zu ihren Roman-Figuren
Schweiz

Schreibende und die komplexe Beziehung zu ihren Roman-Figuren

Alexandra von Arx und Demian Lienhard stellen an den Solothurner Literaturtagen ihre Debüts vor. Ihre Roman-Figuren sind ihnen zwar nahe, auch im Alltag. Doch die Beziehung ist unterschiedlich.