Bund weisst Umbauprojekt des A4-Anschlusses in Küssnacht zurück


Roman Spirig
Regional / 23.05.19 16:56

Das Ausführungsprojekt für den Autobahnanschluss in Küssnacht muss neu beurteilt werden. Der Bund hat es an das Bundesamt für Strassen (Astra) zurückgewiesen. Es seien zu viele Fragen noch nicht geklärt, lautet die Begründung. Damit verzögert sich die Sanierung des Knotens auf unbestimmte Zeit.

Bund weisst Umbauprojekt des A4-Anschlusses in Küssnacht zurück (Foto: KEYSTONE /  / )
Bund weisst Umbauprojekt des A4-Anschlusses in Küssnacht zurück

Das Ausführungsprojekt für den Autobahnanschluss Küssnacht, welches den Umbau des bestehenden Knotens im Fänn beinhaltet, lag im Herbst 2015 öffentlich auf.

Die Genehmigungsbehörde, das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek), wies nun das Projekt zur Neubeurteilung an das Astra zurück, wie das Bundesamt für Strassen am Donnerstag mitteilte.

Zu viele Fragen im Zusammenhang mit dem weiteren Ausbau der Kantonsstrasse, der Erschliessung der Tankstelle und damit einhergehenden Anpassungen seien nicht geklärt, lautet die Begründung.

Vertreter des Astra und des Tiefbauamts des Kantons Schwyz analysierten an einer gemeinsamen Sitzung die Beurteilung des Uvek und legten das weitere Vorgehen fest, wie es in der Mitteilung heisst.

Als erster Schritt werde gemeinsam die konzeptionelle Planung des Systems Knoten mit der Kantonsstrasse Richtung Küssnacht überprüft und überarbeitet. Diese bildet die Grundlage für die Überarbeitung des Ausführungsprojekts des Knotens Küssnacht durch das Astra.

Gleichzeitig prüft das Astra, ob mit Überbrückungsmassnahmen die Sicherheitsdefizite auf der Nationalstrasse sowie die Fahrplanstabilität der öffentlichen Busse verbessert werden können.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Emma und Liam waren 2018 die beliebtesten Vornamen in der Schweiz
Schweiz

Emma und Liam waren 2018 die beliebtesten Vornamen in der Schweiz

Emma und Liam - das waren im vergangenen Jahr die beliebtesten Vornamen bei den 42'838 neugeborenen Mädchen und 45'013 neugeborenen Knaben in der Schweiz.

Luzern: Er zündete seinen Lebenspartner an! Vier Jahre Gefängnis
Regional

Luzern: Er zündete seinen Lebenspartner an! Vier Jahre Gefängnis

Das Kriminalgericht Luzern hat einen Mann schuldig befunden, 2015 seinen damaligen Lebenspartner mit Leichtbenzin übergossen und angezündet zu haben. Es verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren.

Schwingen

"Der Andrang war zu gross!" ESAF-Zeltler werden schon vorher auf Zeltplatz gelassen

Eigentlich sollte der offizielle Zelt- und Campingplatz am Eidgenössischen in Zug erst heute Mittag eröffnet werden. Doch viele Zeltlerinnen und Zeltler wollten so lange nicht warten. 

Trump warnt China vor gewaltsamem Vorgehen in Hongkong
International

Trump warnt China vor gewaltsamem Vorgehen in Hongkong

US-Präsident Donald Trump hat China vor einem gewaltsamen Vorgehen gegen die Demokratiebewegung in Hongkong gewarnt.