Bundespräsident Maurer trifft US-Präsident Trump im Weissen Haus


Ladina Meyer
Wirtschaft / 16.05.19 19:18

Bundespräsident Ueli Maurer hat heute im Weissen Haus in Washington US-Präsident Donald Trump zu einem knapp 40minütigen Gespräch getroffen. Es handelte sich um den ersten offiziellen Besuch eines Schweizer Bundespräsidenten im Weissen Haus.

Trump begrüsste den Schweizer in der Einfahrt. Auf die zugerufene Frage eines Medienvertreters, ob es angesichts der angespannten Lage mit dem Iran zu einem Krieg komme, antworte Trump kurz: "Hoffentlich nicht." Auf weitere Zurufe von Journalisten gingen Trump und Maurer nicht ein.

Nach Angaben des Eidgenössischen Finanzdepartementes (EFD) vom Donnerstag ging es beim Treffen der beiden Präsidenten darum, die Möglichkeit eines Freihandelsabkommens zwischen den USA und der Schweiz auszuloten.

Exploratorische Gespräche wurden bereits geführt. Im April traf Wirtschaftsminister Guy Parmelin den amerikanischen Handelsbeauftragten Robert Lighthizer in Washington. Bereits im Februar sprach Aussenminister Ignazio Cassis mit seinem amerikanischen Amtskollegen Mike Pompeo.

Die Ankündigung des Treffens durch das Weisse Haus liess aber erwarten, dass der US-Präsident beim Treffen mit Maurer die Guten Dienste der Schweiz im Zusammenhang mit dem Iran in Anspruch nehmen will. Laut der Sprecherin Trumps, Sarah Sanders, besprachen die beiden Präsidenten hauptsächlich die diplomatischen Dienste der Schweiz - das Freihandelsabkommen erwähnte sie nicht.

Nach der islamischen Revolution 1979 im Iran brachen die USA ihre diplomatischen Beziehungen zu Teheran ab. Seit 1980 vertritt die Schweiz die US-amerikanischen Interessen im Iran. Auf Wunsch der USA soll Bern in Zukunft auch die amerikanischen Interessen in Venezuela wahrnehmen. Die Zustimmung der Venezolaner steht aber noch aus.

Der Autokonvoi des Schweizer Bundespräsidenten verliess das Gelände ums das Weisse Haus kurz nach 12.30 Uhr (Ortszeit).

(sda)


Bundespräsident Maurer trifft US-Präsident Trump im Weissen Haus (Foto: KEYSTONE / AP / Andrew Harnik)
Bundespräsident Maurer trifft US-Präsident Trump im Weissen Haus (Foto: KEYSTONE / AP / Andrew Harnik)
Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zug will seine Drogenpolitik neuem Suchtverhalten anpassen
Regional

Zug will seine Drogenpolitik neuem Suchtverhalten anpassen

Der Kanton Zug will seine Drogenpolitik künftig stärker auf das Suchtverhalten und weniger auf einzelne Suchtmittel ausrichten. Er zieht damit die Konsequenzen aus dem geänderten Verhalten der Bevölkerung.

Grosse Video-Doku: Uli Hoeness sagt Servus! Wie der Bayern-Macher wirklich ist. 
Sport

Grosse Video-Doku: Uli Hoeness sagt Servus! Wie der Bayern-Macher wirklich ist. 

Am Freitagabend zieht sich Uli Hoeness bei Bayern München zurück - zumindest von seinen Ämtern. Der 67-Jährige hinterlässt einen finanziell und sportlich ausserordentlich erfolgreichen Klub, den er entscheidend geformt hat. Die Video-Doku "Servus Uli" zeigt seine private Seite. 

Schütze eröffnet Feuer in Schule in Kalifornien - zwei Tote
International

Schütze eröffnet Feuer in Schule in Kalifornien - zwei Tote

Ein Schütze hat an einer Schule im kalifornischen Santa Clarita das Feuer eröffnet und zwei Schüler erschossen. Bei den Toten handelt es sich um eine 16-Jährige und einen 14-Jährigen, wie die Polizei in Santa Clarita nördlich von Los Angeles mitteilte.

Forderung nach 13. Monatslohn für Coiffeusen und Flugpersonal
Wirtschaft

Forderung nach 13. Monatslohn für Coiffeusen und Flugpersonal

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund will mit einem 10-Punkte-Massnahmenpaket die soziale Sicherheit stärken. Der Kaufkraftverlust soll durch eine Stärkung der AHV, sinkende Krankenkassenprämien und Lohnerhöhungen abgefedert werden. Zudem soll es einen 13. Monatslohn für Coiffeusen und Flugpersonal geben.