Bundesrätin Keller-Sutter lässt Schliessung von Asylzentren prüfen


Roman Spirig
Schweiz / 17.07.19 12:35

Die sinkende Zahl von Asylgesuchen in der Schweiz hat Folgen: Justizministerin Karin Keller-Sutter lässt prüfen, ob die Kapazitäten im Asylwesen angepasst werden sollen. Auch der Verzicht auf einzelne Standorte ist im Gespräch.

Bundesrätin Keller-Sutter lässt Schliessung von Asylzentren prüfen (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Bundesrätin Keller-Sutter lässt Schliessung von Asylzentren prüfen (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

Das Staatssekretariat für Migration (Sem) prüfe seit Anfang Juli mehrere "Optimierungsmöglichkeiten", hiess es auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Das Sem bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der Zeitungen des CH-Media-Verlags. Über das weitere Vorgehen wolle die Bundesrätin im September entscheiden.

Unter die Lupe genommen würden Massnahmen für eine Beschleunigung der Bearbeitung der Pendenzen im Asylbereich, sagte Sem-Sprecher Lukas Rieder. Daneben diskutierten sie auch Möglichkeiten für eine effektivere Gestaltung des Wegweisungsvollzugs und auch, wie mit der tiefen Auslastung in den Bundesasylzentren umgegangen werden solle.

"Klar ist, dass die Kantone bei den Arbeiten miteinbezogen werden", sagte Rieder. Derzeit verfügt der Bund in den bereits feststehenden Zentren sowie in temporären Unterkünften über 4000 Betten. Ende Juni war weniger als jeder zweite Platz besetzt.

Die bislang gültigen Pläne des Bundes sehen jedoch vor, die Kapazitäten unter anderem aufgrund des neuen Asylverfahrens auf 5000 Betten zu erweitern. Wegen der sinkenden Zahlen haben mehrere Kantone im vergangenen Jahr bereits eigene Asylzentren geschlossen.

Heute betreibt der Bund an 19 Standorten Asylzentren, teils temporär. Er sucht derzeit noch nach je einem Standort für ein Zentrum in den Regionen Nordwestschweiz und Bern. Eine geplante Anlage in Schwyz stösst auf heftigen Widerstand der Kantonsregierung.

Zum Höhepunkt der Flüchtlingskrise zählte die Schweiz im Jahr 2015 knapp 40'000 Asylgesuche, im vergangenen Jahr waren es noch gut 15'000. In den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres stellten gut 6000 Flüchtlinge ein Gesuch.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Luzern fehlt das Geld für Ausflüge und Klassenlager
Regional

Stadt Luzern fehlt das Geld für Ausflüge und Klassenlager

Die Schulreisen, Exkursionen und Klassenlager der Stadtluzerner Schulen kosten pro Jahr rund 670'000 Franken. Weil solche Schulveranstaltungen von den Eltern nicht mehr mitfinanziert werden, wird der Stadtrat beim Parlament mit einem Sonderkredit vorstellig.

Mann nachts von zwei Unbekannten in Luzern ausgeraubt
Regional

Mann nachts von zwei Unbekannten in Luzern ausgeraubt

Ein 30-jähriger Mann ist in der Nacht auf Sonntag von zwei unbekannten Männern in der Stadt Luzern zu Boden gerissen und ausgeraubt worden. Die Täter flüchteten mit dem geklauten Portemonnaie in Richtung St. Karli-Strasse. Das Opfer blieb unverletzt.

Orascom DH bleibt knapp unter der Gewinnschwelle
Wirtschaft

Orascom DH bleibt knapp unter der Gewinnschwelle

Der Immobilienentwickler Orascom DH hat im ersten Halbjahr 2019 den Umsatz gesteigert. Trotz einer guten Entwicklung der Hotels und der Immobilien-Sparte in Ägypten blieb die Gruppe des Investors Samih Sawiris aber knapp unter der Gewinnschwelle.

Neuer Zuger Kantonalbank-Präsi soll der Ex St.Galler Kantonalbank-Chef Rüegsegger sein
Regional

Neuer Zuger Kantonalbank-Präsi soll der Ex St.Galler Kantonalbank-Chef Rüegsegger sein

Die Zuger Kantonalbank (ZGKB) erhält bald einen neuen Präsidenten. Der frühere Chef der St. Galler Kantonalbank und der Schweizer Börsenbetreiberin SIX, Urs Rüegsegger, soll 2020 das höchste Amt bei der Bank übernehmen.