Bundesrat Berset zu Coronavirus: "Schweiz ist sehr gut vorbereitet"


Roman Spirig
Schweiz / 22.01.20 15:10

Die Ausbreitung des Coronavirus ist auch am WEF in Davos ein grosses Thema. Gesundheitsminister Alain Berset sagte heute vor den Medien, dass die Schweiz die Situation sehr genau verfolge. "Wir sind sehr gut vorbereitet."

Bundesrat Berset zu Coronavirus: Schweiz ist sehr gut vorbereitet (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)
Bundesrat Berset zu Coronavirus: Schweiz ist sehr gut vorbereitet (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)

Berset traf im Rahmen seines Aufenthalts am Weltwirtschaftsforum unter anderem den Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, wie er vor den Medien sagte. Die Schweiz habe dabei bei der Bekämpfung des Coronavirus ihre Hilfe angeboten - "wir helfen, wo wir helfen können", sagte Berset.

Während der grossen Ebola-Epidemie im Jahr 2014 hatte die Schweiz verschiedentliche Hilfsleistungen erbracht. In Genf war beispielsweise der erste Schweizer Ebola-Patient behandelt worden. Der 43-jährige kubanische Arzt, der sich in Sierra Leona mit dem Ebola-Erreger infiziert hatte, konnte danach geheilt wieder nach Hause zurückfliegen. Zudem testeten die Universitätsspitäler Genf und Lausanne einen Ebola-Impfstoff.

Wie die Schweizer Hilfe im Kampf gegen das Coronavirus aussehen könnte, führte Bundesrat Berset nicht aus. Er sagte: "Wir stehen zur Verfügung." In der Schweiz selbst existiere für solche Ereignisse ein Aktionsplan. Dieser werde umgesetzt, sollte sich die Situation weiterentwickeln.


In Davos unternahm Bundesrat Berset nach eigenen Angaben weitere Anstrengungen auf internationaler Ebene, damit die allgemeine Gesundheitsversorgung in Notsituationen gewährleistet ist. Auch das Thema Gesundheitsdaten sei in verschiedenen bilateralen Treffen angesprochen worden.

Berset bezeichnete das WEF in Davos als Zentrum der internationalen Gesundheitspolitik. So viele Akteure in so kurzer Zeit zu treffen, sei sonst nur in Genf und New York möglich. Auch seine achte Teilnahme als Bundesrat sei sehr positiv verlaufen.

Berset traf in Davos beispielsweise den brasilianischen Gesundheitsminister Luiz Henrique Mandetta und den niederländischen Amtskollegen Bruno Bruins. Zusammen mit Verteidigungsministerin Viola Amherd führte er zudem Gespräche mit Phumzile Mlambo-Ngcuka, der Direktorin der Uno-Frauenorganisation.

Dabei sei es um Gleichstellung, Lohngleichheit und häusliche Gewalt gegangen - "alles Themen, die den Bundesrat sehr beschäftigen". Für diese Herausforderungen lägen in der Schweiz Lösungen auf dem Tisch, sagte Berset. "Nun müssen Taten folgen."

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Türkei droht Syrien mit weiterer Vergeltung
International

Türkei droht Syrien mit weiterer Vergeltung

Eine Dringlichkeitssitzung bei den UNO verstärkt den Eindruck: Eine weiteren Eskalation in Syrien könnte eine folgenschwere Kettenreaktion auslösen.

Luzern: Schon wieder: Loco Escrito gewinnt Preis für den Best Hit
Regional

Luzern: Schon wieder: Loco Escrito gewinnt Preis für den Best Hit

Trotz Coronavirus haben am Freitagabend im Luzerner KKL die 13. Swiss Music Awards (SMA) stattgefunden. Ein Glück für Latino-Sänger Loco Escrito: Er gewann zum zweiten Mal in Folge in der Kategorie Best Hit.

Coronavirus: Schweizer Firmen setzen auf Hygiene und Reisesperren
Schweiz

Coronavirus: Schweizer Firmen setzen auf Hygiene und Reisesperren

Die Ausbreitung des Coronavirus beschäftigt auch Schweizer Unternehmen: Sie ergreifen Massnahmen zum Schutze ihrer Mitarbeitenden. Detailhändler wie Migros und Coop setzen in erster Linie auf Hygiene, während weltweit tätige Firmen auch Reisesperren aussprechen.

Coronavirus: Berset bleibt dabei.
Schweiz

Coronavirus: Berset bleibt dabei. "Wir sind gut vorbereitet."Labors können bis zu 1000 Fälle testen

Die Schweizer Gesundheitsbehörden verstärken das Abwehrdispositiv gegen das Coronavirus. Nach Angaben von Gesundheitsminister Alain Berset sind die Kapazitäten für Tests stark erhöht worden.