Bundesrat will sich nicht in Mietverhältnisse einmischen


Roman Spirig
Schweiz / 08.04.20 17:03

Der Bundesrat will Mieterinnen und Mieter, die durch die Coronakrise in Finanznöte geraten sind, nicht entlasten. Er werde sich nicht in "die privatrechtlichen Beziehungen" zwischen Mietern und Vermietern einmischen.

Bundesrat will sich nicht in Mietverhältnisse einmischen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Bundesrat will sich nicht in Mietverhältnisse einmischen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Der Bundesrat sei sich der schwierigen Situation vieler Geschäftsmietenden zwar sehr bewusst, teilte die Regierung am Mittwoch nach ihrer Sitzung und der nachfolgenden Klausur mit. Denn viele Mieterinnen und Mieter befürchteten, ihre Mieten wegen den Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr bezahlen zu können.

Doch die Mietverhältnisse im Geschäftsbereich seien vielfältig. Deshalb würde jeder staatliche Eingriff den Verhältnissen nicht gerecht. Stattdessen rufe der Bundesrat alle Akteure eindringlich dazu auf, zu konstruktiven und pragmatischen Lösungen Hand zu bieten.

Dazu könnten Mietzinserlasse, Stundungen oder vereinbarte Ratenzahlungen oder auch Kombinationen mit Vertragsverlängerungen gehören. In der gegenwärtigen Situation brauche es nun Offenheit, Kreativität und guten Willen, damit eine für alle tragfähigen Lösung gefunden werden könne.

Der Bundesrat habe das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) damit beauftragt, zusammen mit dem Finanzdepartement die Situation zu beobachten und dem Bundesrat bis im Herbst 2020 Bericht zu erstatten.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Logistiker Kühne+Nagel - Jede vierte Stelle könnte wegfallen
Wirtschaft

Logistiker Kühne+Nagel - Jede vierte Stelle könnte wegfallen

Dem Schweizer Logistikkonzern Kühne + Nagel drohen als Folge der Coronavirus-Krise tiefe Einschnitte. "Es könnte sein, dass die Gruppe am Ende 20 bis 25 Prozent weniger Mitarbeiter haben wird als vorher."

Spaniens Regierung gibt grünes Licht für Liga-Neustart ab 8. Juni
Sport

Spaniens Regierung gibt grünes Licht für Liga-Neustart ab 8. Juni

Die spanischen Profiligen dürfen ab dem 8. Juni den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Das gibt Ministerpräsident Pedro Sanchez am Samstag in einer Rede an die Nation bekannt.

Kanton prüft Potential für Mittelschule im Knonauer Amt
Regional

Kanton prüft Potential für Mittelschule im Knonauer Amt

Das Knonauer Amt hat im Streben nach einer eigenen Mittelschule einen ersten Erfolg verbucht: Der Zürcher Kantonsrat beschloss am Montag, das Potential an ausserkantonalen Schülern für eine solche Schule in Affoltern am Albis prüfen zu lassen.

Spende von 300'000 Franken fürs Wengener OK
Sport

Spende von 300'000 Franken fürs Wengener OK

Das OK der Lauberhornrennen darf sich auf eine grosszügige Spende freuen. Der Unternehmer Jörg Moser stellt 300'000 Franken zur Verfügung - und setzt damit im Zwist mit Swiss-Ski ein starkes Zeichen.