China und G77 fordern Ende der Sanktionen gegen arme Länder


News Redaktion
International / 04.04.20 01:40

China und die Gruppe der Entwicklungs- und Schwellenländer (G77) haben ein Aussetzen einseitiger Sanktionen gegen arme Länder während der Corona-Krise gefordert.

China fordert zusammen mit der Gruppe der Schwellen- und Entwicklungsländer (G77) eine Ende der Sanktionen vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Ng Han Guan)
China fordert zusammen mit der Gruppe der Schwellen- und Entwicklungsländer (G77) eine Ende der Sanktionen vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Ng Han Guan)

Einseitige wirtschaftliche Zwangsmassnahmen werden eine negative Wirkung auf die Fähigkeit der Staaten haben, wirksam zu reagieren, erklärten die Schwellen- und Entwicklungsländer am Freitag mit Blick auf die Coronavirus-Pandemie. So werde den von Sanktionen betroffenen Ländern der Erwerb medizinischer Ausrüstung erschwert.

Wir rufen daher die internationale Gemeinschaft auf, schnelle und wirksame Massnahmen zu ergreifen, um den Einsatz einseitiger wirtschaftlicher Zwangsmassnahmen gegen Entwicklungsländer zu unterbinden, hiess es in der in New York veröffentlichten gemeinsamen Erklärung. Die Schwellen- und Entwicklungsländer richten sich damit offenkundig gegen die USA, die unter anderem eine Reihe von Sanktionen gegen den Iran und Venezuela verhängt haben.

Seit Jahresbeginn hat die US-Regierung es immer wieder abgelehnt, Sanktionen gegen Länder, die stark von der Coronavirus-Pandemie betroffen sind wie der Iran, auszusetzen. In einigen Fällen hat Washington seine Strafmassnahmen sogar weiter verschärft.

Die Europäische Union vertritt die Ansicht, dass Sanktionen nicht den Kampf gegen die Pandemie behindern dürfen. In solchen Fällen seien Ausnahmen leicht zuzugestehen, hiess es von EU-Diplomaten.

Gegen internationale Sanktionen auf UN-Ebene ist der Appell der G77 und Chinas nicht gerichtet. Der G77 gehören mittlerweile 134 Staaten an, der Zusammenschluss steht für rund 80 Prozent der Weltbevölkerung. China beteiligt sich an den Forderungen des Bündnisses, betrachtet sich aber nicht als Mitglied.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vermisster Schwimmer tot aus dem Bielersee geborgen
Schweiz

Vermisster Schwimmer tot aus dem Bielersee geborgen

Ein seit vergangener Woche im Bielersee vermisster Schwimmer ist am Montagnachmittag tot aufgefunden worden.

Jahresabschluss-Vorlage bei Wirecard erneut verschoben
Wirtschaft

Jahresabschluss-Vorlage bei Wirecard erneut verschoben

Beim unter Manipulationsverdacht stehenden Zahlungsdienstleister Wirecard verzögert sich die Vorlage des Konzernabschlusses weiter. Die Wirtschaftsprüfer von E&Y hätten Wirecard darüber informiert, dass alle ausländischen Prüfer ihre Prüfungen finalisiert hätten.

Umweltverbände wollen keine Helikopterbasis in Davos
Schweiz

Umweltverbände wollen keine Helikopterbasis in Davos

Die Bündner Umweltorganisationen wehren sich gegen eine geplante Rega-Helikopterbasis in Davos Glaris. Es brauche neben Untervaz und Samedan keine dritte Flugbasis in Graubünden. Der Klimaschutz und der Lärmschutz seien wichtiger.

Leere Strassen wegen Coronavirus: Raser und Poser in Schaffhausen
Schweiz

Leere Strassen wegen Coronavirus: Raser und Poser in Schaffhausen

Die leeren Strassen während der Corona-Pandemie haben manchen Autofahrer zum Rasen und Posen animiert, auch in Schaffhausen. Die Zahl der Anzeigen stieg deutlich.