Churer Stadtregierung dreht auf mitte-rechts


News Redaktion
Schweiz / 27.09.20 15:49

Die Churer Stadtregierung hat bei den Erneuerungswahlen von mitte-links auf mitte-rechts gedreht. Dafür sorgte die CVP-Kandidatin Sandra Maissen, die den frei gewordenen Sitz von Stadtrat Tom Leibundgut (alternative Freie Liste) eroberte.

In Chur brachten die Wahlen in die Stadtregierung eine Wende von mitte-links nach mitte-rechts (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
In Chur brachten die Wahlen in die Stadtregierung eine Wende von mitte-links nach mitte-rechts (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Sandra Maissen, Tochter des früheren Bündner Finanzdirektors Aluis Maissen, erzielte 4801 Stimmen, was für die dritten Platz in der dreiköpfigen Regierung ausreichte.

Das beste Resultat als Stadtrat erzielte Stadtpräsident Urs Marti (FDP) mit 7372 Stimmen, gefolgt vom bisherigen Stadtrat Patrik Degiacomi (SP) mit 6045 Stimmen. Kandidatin Anita Mazzetta von den Grünen übersprang zwar das absolute Mehr knapp und erreichte 4571 Stimmen. Sie fiel aber als überzählig aus der Wahl. Die Stimmbeteiligung lag bei 46,57 Prozent.

Keine Änderung brachten die Erneuerungswahlen im Stadtpräsidium. Der Freisinnige Urs Marti ist der alte und neue Churer Stadtpräsident. Marti vereinigte 6445 Stimmen auf seiner Person. Das absolute Mehr betrug 4826 Stimmen.

Bei den Wahlen ins 21-köpfige Churer Parlament, den Gemeinderat, musste die BDP Federn lassen. Die Partei verlor zwei ihrer drei Sitze und erzielte nur noch ein Mandat. Profitieren davon konnte die GLP, die ihre Sitzzahl auf zwei verdoppelte, sowie die CVP die neu drei Mandate hält.

Stärkste Fraktion bleibt die SP mit sechs Sitzen, gefolgt von der SVP mit vier und der FDP mit drei Sitzen. Die Bürgerlichen konnten die Mehrheit verteidigen. Sie totalisieren zwischen elf und dreizehn Sitzen, je nachdem, ob die GLP dazu gezählt wird oder nicht. Die Stimmbeteiligung betrug 42 Prozent.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tessiner Regierung verfügt Maskenpflicht im Freien
Schweiz

Tessiner Regierung verfügt Maskenpflicht im Freien

Im Tessin gilt ab Dienstag eine Maskenpflicht im Freien, wenn der Mindestabstand zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann. Mit dieser und weiteren Massnahmen hat die Tessiner Regierung die Massnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus' verschärft.

Spital im französischsprachigen Teil des Wallis im Krisenmodus
Schweiz

Spital im französischsprachigen Teil des Wallis im Krisenmodus

Das Spitalzentrum des französischsprachigen Wallis (CHVR) hat für Montag wegen der Corona-Pandemie die höchste Alarmstufe aufgerufen. Patienten müssten in andere Spitäler verlegt werden, sagte CHVR-Direktor Eric Bonvin am Sonntagabend dem Sender "Radio Rhône".

Luzern mit Müller, YB mit Geduld und dem Sieg
Sport

Luzern mit Müller, YB mit Geduld und dem Sieg

Zwischen zwei Europacup-Höhepunkten meistern die Young Boys die Pflicht in der Meisterschaft am Sonntag souverän. Die Berner stellen beim 2:1-Sieg gegen Luzern ihre Kadertiefe und Geduld unter Beweis.

USA und Indien unterzeichnen Verteidigungsabkommen
International

USA und Indien unterzeichnen Verteidigungsabkommen

Die USA und Indien haben ein Verteidigungsabkommen zum Austausch von Satellitendaten zu Militärzwecken abgeschlossen. Damit gewähren die USA Indien Zugang zu GPS- und Echtzeitdaten für einen präziseren Einsatz von Raketen und Drohnen, die Indien aus den USA erworben hat.