Concordia-Versicherte sollen vom Ertragsüberschuss profitieren


Roman Spirig
Regional / 26.04.19 11:59

Der Krankenversicherer Concordia hat im Geschäftsjahr 2018 die Prämieneinnahmen gesteigert und einen Ertragsüberschuss erzielt. Davon sollen die Versicherten profitieren.

Concordia-Versicherte sollen vom Ertragsüberschuss profitieren (Foto: KEYSTONE / PPR / OBS/CONCORDIA)
Concordia-Versicherte sollen vom Ertragsüberschuss profitieren (Foto: KEYSTONE / PPR / OBS/CONCORDIA)

Das Jahr 2018 sei in finanzieller Hinsicht aussergewöhnlich gewesen, teilte die Versicherung am Freitag mit. Pro Kopf seien die Leistungskosten in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) gesunken. Dies habe zu einem ausserordentlich hohen Ertragsüberschuss von 157 Millionen Franken geführt.

Da Concordia als nicht profitorientierter Verein organisiert ist, wird nun der gesamte Ertragsüberschuss an die Versicherten zurückbezahlt, was allerdings vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) noch bewilligt werden muss.

Nebst den bereits laufenden Zahlungen aus den Reserven im Umfang von 55 Millionen soll den Versicherten ein zusätzlicher Prämienausgleich in der Höhe von 108 Millionen Franken bezahlt werden. Je nach Kanton macht dies pro erwachsenem Grundversicherten zwischen 50 und 610 Franken aus.

Der Bestand an Grundversicherten stieg um rund 14'000 Personen. Anfang 2019 waren 632'000 Personen bei Concordia grundversichert.

Die verdienten Prämien der Gruppe erhöhten sich im Vergleich zum Vorjahr um 5 Prozent auf 2,8 Milliarden Franken. Dagegen war der Leistungsaufwand bei 2,4 Milliarden stabil.

Aus den Kapitalanlagen in der Höhe von rund 2,6 Milliarden Franken resultierte wegen der schwierigen Entwicklungen an den Finanzmärkten ein Verlust von 24 Millionen.

Bei der Concordia waren Ende Jahr rund 1200 Mitarbeitende beschäftigt. Die Versicherung betreibt Agenturen in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

In Horw soll Campus für angehende Ingenieure und Lehrer entstehen
Regional

In Horw soll Campus für angehende Ingenieure und Lehrer entstehen

Die Pädagogische Hochschule Luzern und das Departement Technik & Architektur der Fachhochschule Zentralschweiz sollen in Horw einen gemeinsamen Campus erhalten. Der Kanton rechnet mit Kosten von 365 Millionen Franken. Er will den Bau an eine AG auslagern.

Schweiz

"Blick" feiert 60-Jahr-Jubiläum mit Ausgabe für 20 Rappen

Die Schweizer Boulevardzeitung "Blick" hat ihr 60-Jahr-Jubiläum heute Montag mit einer Sonderausgabe zum Ursprungspreis von 20 Rappen statt den heutigen 2.50 Franken gefeiert. Das Blatt erschien mit neun Extra-Seiten und Anekdoten von Lesern.

Luzerner Wirtschaft: Weniger potent und krisenanfällig
Wirtschaft

Luzerner Wirtschaft: Weniger potent und krisenanfällig

Die Wirtschaft des Kantons Luzern hat eine geringere Wertschöpfung als die in anderen Kantonen, sie ist aber auch weniger krisenanfällig. Dies geht aus einer neuen Erhebung von Lustat Statistik Luzern hervor.

Bahnhöfe der Zentralbahn sind ab Ende November rauchfrei
Regional

Bahnhöfe der Zentralbahn sind ab Ende November rauchfrei

Die Innerschweizer Zentralbahn macht ihre Bahnhöfe auf Ende November rauchfrei. Geraucht werden darf nur noch bei den Aschenbechern bei den Eingängen. Zudem stattet die Bahn die Stationen mit Recycling-Containern aus.