Corona-Impfung für Milliarden: Bill Gates fordert globale Lösung


News Redaktion
International / 06.04.20 00:24

Die gegenwärtige Lage kann sich nach Ansicht von Bill Gates erst dann wieder normalisieren, falls es für alle Menschen auf der Welt einen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus gibt. Es müsse mit Hochdruck an dessen Entwicklung gearbeitet werden.

Einer der reichsten Menschen der Welt, Bill Gates, fordert weltweite Anstrengungen, um einen Impfstoff in der Coronavirus-Krise zu finden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP Netflix/SAEED ADYANI)
Einer der reichsten Menschen der Welt, Bill Gates, fordert weltweite Anstrengungen, um einen Impfstoff in der Coronavirus-Krise zu finden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP Netflix/SAEED ADYANI)

Dies sagte der Microsoft-Gründer und Co-Vorsitzende der Bill und Melinda Gates Stiftung am Sonntag (Ortszeit) dem Sender Fox News. Dieser Impfstoff müsse mit einer Kapazität von Milliarden Dosen verfügbar sein, hiess es weiter. Mit einem regulären Impfstoff wird aber frühestens nächstes Jahr gerechnet.

Wir sitzen hier alle im gleichen Boot, sagte Gates. Reiche Länder wie die USA könnten das Virus früher oder später eindämmen. Wenn es sich dann aber in ärmeren Ländern ausbreite, werde es auch wieder in die USA zurückkommen, warnte er. Wir müssen das Virus auf der ganzen Welt besiegen, forderte Gates. Das sei langfristig nur mit einem wirksamen Impfstoff für alle Menschen auf der Welt möglich. Bis es soweit sei, könne das Leben nicht zum Normalzustand zurückkehren.

Gates hatte die US-Regierung am Donnerstag aufgefordert, schon jetzt Fabriken zur Produktion der zur Zeit erprobten Impfstoffe zu bauen. Davon würden manche wohl nie gebraucht werden, womit Milliarden Dollar in den Sand gesetzt würden. Deswegen könne kein Privatunternehmen ein solches Risiko eingehen, argumentierte Gates. Aber nur so könne eine sofortige Massenproduktion eines zugelassenen Impfstoffs sichergestellt werden.

Die Gates-Stiftung, die vor allem Gesundheitsprogramme finanziert, hat nach eigenen Angaben bereits 105 Millionen US-Dollar für den Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie bereitgestellt. Weltweit gibt es nach Angaben von US-Forschern bereits 1,2 Millionen bekannte Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2, das die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Velofahrer stirbt bei Kollision mit einem Bus in Torny-le-Grand FR
Schweiz

Velofahrer stirbt bei Kollision mit einem Bus in Torny-le-Grand FR

Ein 76-jähriger Velofahrer ist am Mittwochnachmittag nach einem Zusammenstoss mit einem Bus im freiburgischen Torny-le-Grand gestorben. Das teilte die Kantonspolizei Freiburg am späten Mittwochabend in einem Communiqué mit.

Trump will gegen Social Media-Unternehmen vorgehen
International

Trump will gegen Social Media-Unternehmen vorgehen

US-Präsident Donald Trump wird als Folge seiner Auseinandersetzung mit Twitter in Kürze eine Verfügung gegen Social Media-Unternehmen unterzeichnen. Dies erklärte eine Sprecherin des Weissen Hauses am Mittwoch.

Auf dem Weg zur Besserung: Freude über Obwaldner Spitalfinanzen
Regional

Auf dem Weg zur Besserung: Freude über Obwaldner Spitalfinanzen

Jahr für Jahr sorgte die finanzielle Entwicklung des Kantonsspitals Obwalden für kritische Voten im Kantonsrat. Für die letztjährige Rechnung gab es am Freitag im Parlament für einmal Applaus.

Corona-Toter in Wohnung - keine Sorgfaltspflicht-verletzung
Schweiz

Corona-Toter in Wohnung - keine Sorgfaltspflicht-verletzung

Der Tod eines am Coronavirus erkrankten Mannes aus Sri Lanka Ende März in Jona SG bleibt ohne Folgen: Die St. Galler Staatsanwaltschaft hat das Strafverfahren eingestellt. Die involvierten Personen haben ihre Sorgfaltspflicht nicht verletzt.