Coronakrise lässt McDonald's-Geschäft einbrechen


News Redaktion
Wirtschaft / 08.04.20 16:11

Der weltgrösste Fast-Food-Konzern McDonald's hat wegen der Corona-Pandemie einen heftigen Geschäftseinbruch erlitten. Im vergangenen Monat fielen die Erlöse weltweit deutlich zurück.

Im Vergleich zum Vorjahr sank der Umsatz im Monat März um gut 22 Prozent, wie McDonalds am Mittwoch in Chicago mitteilte. Im gesamten ersten Quartal belief sich das Minus auf 3,4 Prozent.

Auf dem US-Heimatmarkt allein gab es für McDonalds im März einen Rückgang um 13,4 Prozent und im Quartal ein Mini-Plus von 0,1 Prozent. Die Geschäftsprognose für 2020 zog das Unternehmen aufgrund der unsicheren Lage auf den Weltmärkten zurück.

Die Ausbreitung des neuen Coronavirus habe dem Geschäft erheblich geschadet, sagte Vorstandschef Chris Kempczinski. Zwar seien 75 Prozent der Schnellrestaurants weltweit weiter in Betrieb, jedoch liege der Fokus auf Drive-thru, Take-away und Essenslieferungen.

McDonalds rechnet weiter mit starken Belastungen und hat nach eigenen Angaben bereits 6,5 Milliarden US-Dollar an neuen Krediten aufgenommen. Die Aktie reagierte zunächst mit leichten Kursverlusten. Ausführliche Quartalszahlen sollen am 30. April folgen.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Uhrenexporte brechen im April regelrecht ein
Wirtschaft

Uhrenexporte brechen im April regelrecht ein

Die Schweizer Uhrenexporte sind im Monat April nach dem "Lockdown" regelrecht eingebrochen. Bereits in den Monaten Februar und März war der Verkauf von Zeitmessern "Made in Switzerland" deutlich geschrumpft.

Neue Lösung für Fach
Schweiz

Neue Lösung für Fach "Ethik, Religionen, Gemeinschaft" verlangt

In einem parteiübergreifend eingereichten Vorstoss aus dem St. Galler Kantonsrat wird eine neue Lösung für das Fach "Ethik, Religionen, Gemeinschaft" verlangt. Es soll nur noch von der Schule und ohne Beteiligung der Kirchen unterrichtet werden.

Luzern will Transit-Projekt an Landesausstellung Nexpo beisteuern
Regional

Luzern will Transit-Projekt an Landesausstellung Nexpo beisteuern

Die Stadt Luzern soll auch bei der zweiten Phase der Vorbereitung für die Landesausstellung Nexpo mitmachen und ein Projekt lancieren. Die Stadtregierung beantragt dafür dem Parlament einen Kredit von 400'479 Franken. Die alternative Landesausstellung von zehn Städten soll 2028 stattfinden.

Nidwaldner Landrat revidiert Kulturgüterschutz
Regional

Nidwaldner Landrat revidiert Kulturgüterschutz

Der Kanton Nidwalden richtet seinen Kulturgüterschutz neu nicht nur auf bewaffnete Konflikte, sondern auch auf Naturkatastrophen oder Brände aus. Der Landrat hat am Mittwoch das 40 Jahre alte Kulturgüterschutzgesetz nach erster Lesung einstimmig total revidiert.