"Crypto Valley" leidet heftig unter Coronakrise


Roman Spirig
Regional / 08.04.20 16:40

Das vor allem im Kanton Zug beheimatete "Crypto Valley" war lange Zeit das Schweizer Vorzeigemodell für Unternehmergeist und Innovationskraft. Nun steht die gesamte Schweizer Blockchain-Szene aufgrund der Coronakrise mit dem Rücken zur Wand.

Crypto Valley leidet heftig unter Coronakrise (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Crypto Valley leidet heftig unter Coronakrise (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Die Corona-Krise hat existenzbedrohende Auswirkungen auf bereits am Rande der Wirtschaftlichkeit agierende Startups aus dem Crypto Valley. Der Branchenverband Swiss Blockchain Federation schlägt daher nun Alarm: Gemäss einer Umfrage unter den Jungunternehmen sehen sich knapp 80 Prozent von der Insolvenz bedroht.

Hauptgrund der prekären Lage vieler Blockchain-Firmen: Sie kommen für die vom Bund zur Verfügung gestellten Covid-19-Hilfskredite kaum oder gar nicht in Frage. Nun droht der Kollaps weiter Teile des Blockchain-Ökosystems der von Bundesrat Ueli Maurer ausgerufenen Krypto-Nation Schweiz.

Die Umfrage unter 203 Unternehmen ergab, dass rund 80 Prozent der befragten Firmen angeben, in den nächsten sechs Monaten höchstwahrscheinlich insolvent zu gehen. Eine mit 88 Prozent noch höhere Prozentzahl ist der Ansicht, die Corona-Krise ohne staatliche Hilfe nicht zu überstehen.

Bereits mehr als die Hälfte der Befragten habe zudem bereits Mitarbeitende entlassen müssen und gut 90 Prozent gaben an, dies Entlassungen in Zukunft wohl nötig seien. Dies auch, weil mehr als zwei Drittel der Start-ups, die Covid-Kredite beantragten, diese nicht erhalten hätten, hiess es dazu.

Die Vergabepolitik von Hilfskrediten beruht auf den Umsätzen sowie den Lohnsummen. Zwei Faktoren die bei Startups meist tiefer ausfallen als bei bereits etablierten Firmen. Dies hat zur Folge, dass Darlehen entweder sehr tief ausfallen oder überhaupt nicht genehmigt werden.

Der Branchenverband verweist zudem darauf, dass in der jetzigen Situation kaum neue Investitionen getätigt werden. In Zeiten des Anlagenotstand waren wohl viel mehr Risikokapitalgeber bereit, ihr Geld in Blockchain-Startups zu stecken. In wirtschaftlich unsicheren Zeiten werden sich viele Investoren aber nun zweimal überlegen, ob sich ein Startup wirklich halten kann, um in Zukunft Rendite zu erzielen.

Zumal vielen Geschäftsmodellen, die sich der Blockchain-Technologie verschrieben haben, noch immer ein in der Realwirtschaft umsetzbarer Nutzen fehlt. Das Hoffen auf die Politik wird nun zur Geduldsprobe: Ohne finanzielle Unterstützung sei das Crypto Valley bald ein Death Valley. Es bleibe daher zu hoffen, dass die Politik sich den dringendsten Fragen aus dem Crypto Valley annehme.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaftsprüfer untersucht Krienser Kostenüber-schreitungen
Regional

Wirtschaftsprüfer untersucht Krienser Kostenüber-schreitungen

Weil die Kosten bei Bauprojekten in Kriens in der Vergangenheit wiederholt aus dem Ruder liefen, ist eine Parlamentarische Untersuchungskommission (Puk) daran, den Ursachen auf den Grund zu gehen. Sie hat die Untersuchungsarbeiten nun an eine Beratungsfirma vergeben.

Auto auf A2 bei Schattdorf UR in Brand geraten
Schweiz

Auto auf A2 bei Schattdorf UR in Brand geraten

Kurz vor der Autobahnraststätte auf der A2 im Urnerland ist am Freitagabend ein Auto während der Fahrt in Brand geraten. Der Fahrer konnte das Fahrzeug auf dem Pannenstreifen abstellen und dieses unverletzt verlassen.

Motorradfahrer bei Kollision mit Auto bei Sumvitg GR verletzt
Schweiz

Motorradfahrer bei Kollision mit Auto bei Sumvitg GR verletzt

Beim Zusammenstoss von einem Motorrad und einem Auto bei Sumvitg GR ist am Donnerstagnachmittag ein Motorradfahrer verletzt worden. Er wurde von der Rega ins Kantonsspital in Chur geflogen, wie die Kantonspolizei Graubünden am Freitag mitteilte.

Direkter Playoff-Start mit 24 Teams angedacht
Sport

Direkter Playoff-Start mit 24 Teams angedacht

In der NHL verdichten sich die Anzeichen auf die Streichung der restlichen Qualifikationsspiele nach dem Unterbruch aufgrund der Corona-Pandemie.