CVP-Nationalrat Fabio Regazzi soll Gewerbeverbands-Präsident werden


Roman Spirig
Wirtschaft / 22.01.20 15:04

Der Tessiner CVP-Nationalrat Fabio Regazzi soll Gewerbeverbands-Präsident werden. Die Gewerbekammer, das Parlament des Schweizerischen Gewerbeverbands (sgv), hat ihn am Mittwoch für das Präsidium nominiert.

CVP-Nationalrat Fabio Regazzi soll Gewerbeverbands-Präsident werden (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
CVP-Nationalrat Fabio Regazzi soll Gewerbeverbands-Präsident werden (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Gewählt werden soll Regazzi am 29. April am Gewerbekongress in Freiburg. Der Unternehmer aus dem Locarnese ist nicht der einzige Kandidat. Die Thurgauer SVP-Nationalrätin Diana Gutjahr hat sich ebenfalls für das sgv-Präsidium zur Verfügung gestellt. Ob sie am Gewerbekongress gegen Regazzi antritt, ist offen. Vorläufig halte sie ihre Kandidatur aufrecht, sagte Gutjahr auf Anfrage.

Beide Kandidierenden seien von der Gewerbekammer angehört worden, sagte sgv-Direktor Hans-Ulrich Bigler. Was den Ausschlag für den Tessiner gegeben hatte, gab er nicht bekannt. Regazzi politisiert am rechten Rand der CVP. Er ist Mitglied der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrats. Regazzi ist Anwalt. Seit 2000 führt er das Metallverarbeitungs- und Maschinenbau-Unternehmen Regazzi SA.

Der Gewerbeverband muss das Präsidium neu besetzen, weil der bisherige Präsident Jean-François Rime (SVP/FR) im Herbst 2019 aus dem Nationalrat abgewählt worden war. Kurz nach den Wahlen hatte Rime angekündigt, nicht mehr als sgv-Präsident zur Verfügung zu stehen. Seine Amtszeit endet im Mai 2020.

Die SVP hält das Gewerbeverbands-Präsidium seit 2010. Der Zürcher SVP-Nationalrat Bruno Zuppiger trat allerdings schon 2011 wegen Unregelmässigkeiten in einer Erbschaftssache zurück und wurde durch Rime ersetzt. Vor Zuppiger hatte der Nidwaldner FDP-Nationalrat Edi Engelberger den Verband von 2004 bis 2010 präsidiert. Dann setzte die SVP ihre Forderung nach mehr Einfluss an der Verbandsspitze durch.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Drei weitere Fälle von Coronavirus-Erkrankungen in der Schweiz
Schweiz

Drei weitere Fälle von Coronavirus-Erkrankungen in der Schweiz

Nach dem Fall im Tessin sind in der Schweiz drei weitere Fälle von Erkrankungen mit dem Coronavirus bestätigt. Es handelt sich um einen Mann aus dem Kanton Genf sowie zwei Personen aus dem Kanton Graubünden.

38 Prozent der Wohnungen sind von ihren Besitzern belegt
Schweiz

38 Prozent der Wohnungen sind von ihren Besitzern belegt

Fast jeder zweite Bewohner der Schweiz besitzt Wohneigentum. Ob jemand zur Miete wohnt, hängt vor allem von seiner wirtschaftlichen Situation ab, aber auch die Familiengrösse und das Alter spielen eine Rolle. Und die Wohnregion.

London droht mit Abbruch von Gesprächen bis Ende Juni
International

London droht mit Abbruch von Gesprächen bis Ende Juni

Die britische Regierung hat mit einem Abbruch der Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zur EU gedroht, sollte sich bis Ende Juni kein Abkommen abzeichnen. Das geht aus dem britischen Verhandlungsmandat hervor, das am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Basler Regierung setzt Verbot von Grossveranstaltungen um
Schweiz

Basler Regierung setzt Verbot von Grossveranstaltungen um

Die Basler Fasnacht 2020 findet wegen der Coronavirus-Epidemie nicht statt. Aufgrund des bundesrätlichen Verbots von Grossveranstaltungen mit über 1000 Personen, hat die Basler Regierung am Freitag die grösste Fasnachtsveranstaltung der Schweiz abgesagt.