Dätwyler stellt verbleibende Division Sealing Solutions neu auf


Roman Spirig
Regional / 07.01.20 08:47

Der Industriekonzern Dätwyler stellt sich nach dem angekündigten Verkauf der Division Technical Components neu auf. Die verbleibende Division Sealing Solutions wird nach Kundensegmenten ausgerichtet. Das Unternehmen kündigt Erneuerungen in der Geschäftsleitung an.

Dätwyler stellt verbleibende Division Sealing Solutions neu auf (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Dätwyler stellt verbleibende Division Sealing Solutions neu auf (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Dätwyler hatte unmittelbar vor Weihnachten angekündigt, die beiden Distributionsunternehmen für elektronische Komponenten - Distrelec und Nedis - an die deutsche Investmentgruppe Aurelius zu verkaufen. Was mit dem Online-Distributor Reichelt geschieht, der dritten Marke innerhalb der Division Technical Components von Dätwyler, ist noch offen. Aber auch diese steht zum Verkauf.

In Zukunft will Dätwyler nur noch das wachstums- und margenstarke Dichtungsgeschäft (Division Sealing Solutions) betreiben. Mit diesem hatte Dätwyler im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von knapp 900 Millionen Franken sowie einen Betriebsgewinn von 155 Millionen erreicht, was eine EBIT-Marge von über 17 Prozent ergab.

Mit dem Fokus auf das Dichtungsgeschäft soll dieses neu gegliedert und stärker auf die Kunden ausgerichtet werden. So werden die Markt- und die Produktionsaktivitäten künftig in die zwei Geschäftsbereiche Health Care Solutions und Industrial Solutions aufgeteilt. Hinzu kommen die zwei Serviceeinheiten Technology & Innovation sowie Finance & Shared Services. Die Forschung und Entwicklung, das Finanzwesen und weitere rückwärtige Dienste verbleiben damit in der Holding.

Mit der neuen Organisation will CEO Dirk Lambrecht gemäss Mitteilung die bisherigen Synergien beibehalten, die Innovationskraft stärken und gleichzeitig die Kostenstruktur optimieren. Als künftige strategische Prioritäten streicht er das profitable organische Wachstum unterstützt von Ergänzungsakquisitionen, die Steigerung der Agilität sowie die Beschleunigung der Digitalisierung hervor.

Mit der neuen Organisationsstruktur geht eine Erneuerung der Konzernleitung einher. Der Geschäftsbereich Health Care Solutions wird in Zukunft von Dirk Borghs geführt, der bisher für alle Produktionsstandorte im Konzernbereich Sealing Solutions verantwortlich war. Die Leitung des Geschäftsbereichs Industrial Solutions wird von Torsten Maschke übernommen, dem bisherigen COO von Sealing Solutions.

Zudem übernimmt Frank Schön die Führung der neu gebildeten Serviceeinheit Technology & Innovation. Und einen Wechsel vermeldet Dätwyler auf der Position des Finanzchefs. Der langjährige Amtsinhaber Reto Welte tritt per Ende März 2020 in den Ruhestand. Zu seinem Nachfolger und zum Mitglied der Konzernleitung wurde Walter Scherz ernannt, der bisher als CFO des Konzernbereichs Technical Components agierte.

Mit dem Vollzug des Verkaufs der Distributionsunternehmen Distrelec und Nedis im Verlauf des ersten Quartals 2020 wird Neil Harrison aus der Konzernleitung ausscheiden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Devisenreserven der SNB sinken im März um 3,14 Milliarden Franken
Wirtschaft

Devisenreserven der SNB sinken im März um 3,14 Milliarden Franken

Die Devisenreserven der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sind im März um 3,14 Milliarden Franken gesunken. Per Ende des Berichtsmonats lag der Wert bei 765,63 Milliarden Franken, nachdem es Ende Februar noch 768,77 Milliarden Franken gewesen waren.

Konjunkturforscher plädieren für weitere Massnahmen des Staates
Schweiz

Konjunkturforscher plädieren für weitere Massnahmen des Staates

Die Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich sieht weiteren Handlungsbedarf des Staates in der Coronavirus-Krise. Die derzeitigen Massnahmen zur Stützung der Wirtschaft würden nicht ausreichen.

Zugstrecke von Urner Unterland nach Andermatt wegen Steinschlag zu
Regional

Zugstrecke von Urner Unterland nach Andermatt wegen Steinschlag zu

Ein Steinschlag im Kanton Uri hat am späten Samstagabend die Bahnstrecke zwischen Göschenen und Andermatt unterbrochen. Verletzt wurde bei dem Vorfall laut Angaben der Matterhorn-Gotthard-Bahn (MGB) niemand. Auf der Strecke verkehren bis auf Weiteres Ersatzbusse.

Deutsche Banken bauen wegen Corona-Krise tausende Filialen ab
Wirtschaft

Deutsche Banken bauen wegen Corona-Krise tausende Filialen ab

Durch die Corona-Krise wird sich der Filialabbau bei deutschen Banken einem Zeitungsbericht zufolge beschleunigen. "Corona-bedingt" dürften bis zum Jahr 2025 zusätzlich 3500 Filialen wegfallen.