Das ging Mega mässig schief für Messi - Argentinien mit Fehlstart


Roman Spirig
Sport / 16.06.19 09:15

Mitfavorit Argentinien ist der Start in die Copa America gegen Kolumbien missglückt. Das Team um den fünffachen Weltfussballer Lionel Messi kassierte zum Auftakt eine 0:2-Niederlage.

Das ging Mega mässig schief für Messi - Argentinien mit Fehlstart (Foto: KEYSTONE / EPA / Mauricio Duenas Castaneda)
Das ging Mega mässig schief für Messi - Argentinien mit Fehlstart (Foto: KEYSTONE / EPA / Mauricio Duenas Castaneda)

Den entscheidenden Treffer für Kolumbien erzielte Roger Martinez nach 71 Minuten. Der 24-jährige Stürmer, der bereits in der 14. Minute für den verletzten Luis Muriel eingewechselt wurde, traf nach schöner Einzelleistung aus rund 18 Metern. Duvan Zapata, Teamkollege von Remo Freuler bei Atalanta Bergamo, entschied die Partie mit dem 2:0 nach 86 Minuten vorzeitig.

Fünf Minuten vor Martinez' Führungstreffer hatten die Argentinier ihre grösste Chance auf einen Treffer verstreichen lassen. Erst scheiterte Nicolas Otamendi mit seinem Kopfball am stark reagierenden David Ospina, darauf traf Messi - ebenfalls per Kopf - das leerstehende Tor nicht.

Für Argentinien ist das 0:2 gegen Kolumbien gleichbedeutend mit der ersten Auftaktniederlage an der Copa America seit 1979. Dennoch strebt das Team von Lionel Scaloni an der Copa weiter den ersten Titel seit 1993 an. "Wir haben nun noch zwei Spiele. Und wenn wir die gewinnen, sind wir trotzdem weiter", sagte der argentinische Trainer.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

In Horw soll Campus für angehende Ingenieure und Lehrer entstehen
Regional

In Horw soll Campus für angehende Ingenieure und Lehrer entstehen

Die Pädagogische Hochschule Luzern und das Departement Technik & Architektur der Fachhochschule Zentralschweiz sollen in Horw einen gemeinsamen Campus erhalten. Der Kanton rechnet mit Kosten von 365 Millionen Franken. Er will den Bau an eine AG auslagern.

Kampf im Sunrise-Aktionariat um UPC-Deal spitzt sich weiter zu
Wirtschaft

Kampf im Sunrise-Aktionariat um UPC-Deal spitzt sich weiter zu

Der Kabelnetzkonzern Liberty Global reagiert auf den Widerstand gegen den Verkauf seiner Schweizer Tochter UPC an Sunrise. Er will sich nun mit 500 Millionen Franken am Schweizer Mobilfunkunternehmen beteiligen. Freenet stemmt sich trotzdem weiter gegen den Deal.

Macron und Trump telefonieren wegen türkischer Militäroffensive
International

Macron und Trump telefonieren wegen türkischer Militäroffensive

Die türkische Militäroffensive in Nordsyrien muss nach den Worten von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron so rasch wie möglich beendet werden. Das sagte Macron in einem Telefongespräch mit seinem US-Amtskollegen Donald Trump.

Italien schafft die Qualifikation frühzeitig
Sport

Italien schafft die Qualifikation frühzeitig

Nach der verpassten Qualifikation für die WM 2018 hat sich Italien die Teilnahme an der EM 2020 souverän gesichert. Daheim gegen Griechenland kam der vierfache Weltmeister zum siebten Sieg im siebten Spiel.