Der Frauenanteil im Luzerner Kantonsrat steigt neu auf 34 Prozent


Roman Spirig
Regional / 17.06.19 12:14

Im Luzerner Kantonsparlament, das heute zum ersten Mal in der neuen Zusammensetzung tagt, sitzen neu 34 Prozent Frauen. Das sind 5 Prozentpunkte mehr als in der vergangenen Legislatur.

Der Frauenanteil im Luzerner Kantonsrat steigt neu auf 34 Prozent (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Der Frauenanteil im Luzerner Kantonsrat steigt neu auf 34 Prozent (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Von den insgesamt 802 Kandidatinnen und Kandidaten, die im März zur Luzerner Kantonsratswahl antraten, waren 39 Prozent Frauen. Insgesamt schafften 41 Frauen und 79 Männer die Wahl. Die Erfolgsquote der Frauen lag 2019 also tiefer als die der Männer, wie Lustat Statistik Luzern in ihrer am Montag publizierten Analyse der Wahlen 2019 schreibt.

Insgesamt nahm die Zahl der Kandidierenden im Vergleich zu den Wahlen 2015 weiter zu und erreichte einen neuen Höchstwert. Vor vier Jahren traten 631 Personen an. 93 der 103 bisherigen Kantonsrätinnen und -räte, die sich der Wiederwahl stellten, schafften diese. 10 wurden abgewählt.

Der seit 1963 beobachtete Rückgang der Wahlbeteiligung setzte sich laut Lustat 2019 nicht weiter fort. Die Wahlbeteiligung betrugt 41,5 Prozent und lag damit höher als noch 2015, als sie mit 38,7 Prozent so tief lag wie noch nie.

Die regionalen Unterschiede bleiben bestehen: Am tiefsten war die Wahlbeteiligung in den Wahlreisen Hochdorf (38,6 Prozent) und Luzern-Land (38,7 Prozent), am höchsten im Entlebuch (53,8 Prozent).

Fast neun von 10 der 2019 gewählten Rätinnen und Räte übten im Vorfeld der Wahlen neben ihrer Kandidatur weitere politische Tätigkeiten aus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Macron und Trump telefonieren wegen türkischer Militäroffensive
International

Macron und Trump telefonieren wegen türkischer Militäroffensive

Die türkische Militäroffensive in Nordsyrien muss nach den Worten von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron so rasch wie möglich beendet werden. Das sagte Macron in einem Telefongespräch mit seinem US-Amtskollegen Donald Trump.

Drei Spielsperren gegen Rapperswil-Jonas Rehak
Sport

Drei Spielsperren gegen Rapperswil-Jonas Rehak

Frantisek Rehak von den Rapperswil-Jona Lakers wird wegen einer Behinderung gegen Yanik Burren vom SC Bern im National-League-Spiel vom Freitag für drei Spiele gesperrt und mit 2100 Franken gebüsst. Eine Spielsperre hat der 19-jährige Tscheche mit B-Lizenz am Samstag abgesessen.

ZSC Lions - Zug: Genoni und Hofmann zu stark für die Lions
Sport

ZSC Lions - Zug: Genoni und Hofmann zu stark für die Lions

Im siebten Heimspiel mussten die ZSC Lions zum ersten Mal als Verlierer vom Eis. Zugs Goalie Leonardo Genoni und Topskorer Grégory Hofmann waren beim 3:4 zu stark.

Luzerner Kriminalgericht verurteilt Betrüger
Regional

Luzerner Kriminalgericht verurteilt Betrüger

Das Luzerner Kriminalgericht hat einen Mann, der Versicherungen fiktive Kunden vermittelt und dafür Provisionen von 335'000 Franken einkassiert hat, verurteilt. Es sprach gegen den Beschuldigten eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 2 Jahren und 193 Tagen aus.