Die Zentralschweizer Kantone wollen Selbstbestimmung fördern


Roman Spirig
Regional / 19.06.19 10:30

In der Zentralschweiz soll es für Menschen mit Behinderungen mehr ambulante Unterstützungsangebote geben. Darauf haben sich die Sozialdirektoren geeinigt. Ziel ist es, die Selbstbestimmung und die Teilhabe am sozialen Leben zu fördern.

Die Zentralschweizer Kantone wollen Selbstbestimmung fördern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Die Zentralschweizer Kantone wollen Selbstbestimmung fördern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Wie die Zentralschweizer Sozialdirektorinnen- und direktorenkonferenz (ZSODK) am Mittwoch mitteilte, hat sie ihr Rahmenkonzept zur Behindertenpolitik überarbeitet. Diese Leitplanken hatten die sechs Kanton 2008 geschaffen.

Heute existiere dank des Rahmenkonzepts ein gutes Wohn-, Beschäftigungs- und Arbeitsangebot innerhalb von Einrichtungen, teilte die ZSODK mit. Es gebe aber noch zu wenig passende Angebote ausserhalb von Einrichtungen.

Solche Angebote ausserhalb der Einrichtungen können es den Menschen mit Behinderungen erleichtern, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Die Zentralschweizer Kantone wollten ambulante Leistungen deswegen dort fördern, wo Bedarf bestehe, heisst es in der Mitteilung.

Es sollen mit über die Kantonsgrenzen hinaus zugänglichen Angeboten Lücken geschlossen und Fehlanreize beseitigt werden. Um dies zu erreichen, wollen die Kantone Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Zug in der Behindertenpolitik stärker kooperieren. Im Zentrum stehe die Weiterentwicklung von Leistungen und die Förderung von gemeinsamen Projekten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kalifornien verbietet Rauchen an Stränden und in Naturparks
International

Kalifornien verbietet Rauchen an Stränden und in Naturparks

Kalifornische Strände und Naturparks werden zur rauchfreien Zone. Der Gouverneur des US-Westküstenstaates unterzeichnete ein entsprechendes Gesetz.

Teenager nach Gewaltakt am Zürcher Utoquai verhaftet
Regional

Teenager nach Gewaltakt am Zürcher Utoquai verhaftet

Am frühen Samstagmorgen sind am Zürcher Utoquai eine Frau und ein Mann mit einer Stichwaffe schwer verletzt worden. Die Kantonspolizei Zürich verhaftete in der Folge einen 21-jährigen Mann. Dieser ist wieder auf freiem Fuss. In Haft sitzt nun ein 16-Jähriger.

Macron und Trump telefonieren wegen türkischer Militäroffensive
International

Macron und Trump telefonieren wegen türkischer Militäroffensive

Die türkische Militäroffensive in Nordsyrien muss nach den Worten von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron so rasch wie möglich beendet werden. Das sagte Macron in einem Telefongespräch mit seinem US-Amtskollegen Donald Trump.

Die Wahlen 2019 im Podcast! Wer zieht aus unseren Kantonen ins Bundeshaus ein?
Regional

Die Wahlen 2019 im Podcast! Wer zieht aus unseren Kantonen ins Bundeshaus ein?

Der Wahlkampf 2019 verspricht Spannung. Während in den einen Kantonen die Ausgangslage zwar klar scheint, ist sie in anderen Kantonen völlig offen. Einschätzungen, Argumente, Portraits und Tendenzen aus eurem Kanton, gibt es hier im Podcast.