Dopingvorwürfe gegen Hannes Reichelt!


Roman Spirig
Sport / 27.05.19 12:53

Bei den umfangreichen Doping-Untersuchungen der "Operation Aderlass" ist auch Skirennfahrer Hannes Reichelt von den Ermittlern befragt worden. Der 38-jährige Österreicher wurde laut dem Österreichischen Skiverband (ÖSV) am Freitag von Beamten des Bundeskriminalamts vernommen.

Dopingvorwürfe gegen Hannes Reichelt! (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Dopingvorwürfe gegen Hannes Reichelt! (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

"Ich weiss nicht, wo das alles herkommt. Ich weiss nur, dass ich nichts getan habe", sagte der Super-G-Weltmeister von 2015 der "Kronen Zeitung". "Nie, nie nahm ich irgendwelche verbotenen Substanzen ein. Ganz im Gegenteil: Ich habe sogar immer jedes Hustenzuckerl überprüft, damit ja nichts passiert!"

In der "Operation Aderlass" geht es um den Ende Februar bei der nordischen Ski-WM in Seefeld publik gewordenen Blutdoping-Skandal um den Erfurter Mediziner Mark Schmidt. 21 Sportler sind bislang betroffen. Bei der Befragung von Reichelt soll aber nicht Blutdoping, sondern die Einnahme verbotener Medikamente Thema gewesen sein, hiess es.

"Der ÖSV wurde von der Dopingagentur NADA, die für alle Dopingkontrollen in Österreich zuständig ist, nie über etwaige Auffälligkeiten informiert", schrieb der Verband. "Reichelt ist - wie viele andere Athleten mehrmals im Jahr getestet worden."

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nationalratskommission zitiert Swisscom-Spitze wegen Pannenserie
Schweiz

Nationalratskommission zitiert Swisscom-Spitze wegen Pannenserie

Nach der vierten Panne in fünf Monaten gerät die Swisscom unter politischen Druck. Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) untersucht die Pannenserie. Und die zuständige Nationalratskommission zitiert nun die Swisscom-Spitze.

Käser vor Kantonsgericht - Vorwurf des Betrugs mit
Schweiz

Käser vor Kantonsgericht - Vorwurf des Betrugs mit "Emmentaler"

Ein Käser aus dem Linthgebiet soll über Jahre billigen Hartkäse als "Emmentaler" verkauft und so Millionen erschwindelt haben. Das Kantonsgericht befasste sich am Mittwoch in zweiter Instanz mit dem Fall. Die Staatsanwälte forderten eine höhere Strafe. Der Käser verlangte einen Freispruch.

In Obwalden sollen die Familienzulagen leicht steigen
Regional

In Obwalden sollen die Familienzulagen leicht steigen

Im Kanton Obwalden dürften die Familienzulagen um 20 Franken steigen. Der Kantonsrat hat die Erhöhung am Donnerstag in erster Lesung beraten. Obwalden würde damit künftig im Zentralschweizer Vergleich nicht mehr auf dem letzten Rang liegen.

Jetzt offiziell: Svoboda, Bakala und Finger in Lausanne an Board
Sport

Jetzt offiziell: Svoboda, Bakala und Finger in Lausanne an Board

Die neuen Besitzer des HC Lausanne sind bestätigt.