Drei Freiburger Alpabzüge wegen Coronavirus abgesagt


News Redaktion
Schweiz / 10.07.20 18:03

Das Coronavirus bremst auch traditionelle Alpabzüge im Kanton Freiburg: Jene von Charmey, Albeuve und Semsales, welche zu den wichtigsten der Schweiz gehören, finden in diesem Jahr nicht statt.

Findet dieses Jahr nicht statt: Der Alpabzug von Charmey FR (hier ein Bild von 2016). (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Findet dieses Jahr nicht statt: Der Alpabzug von Charmey FR (hier ein Bild von 2016). (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Wie die Veranstalter am Freitag mitteilten, ist die Lage für sie zu unsicher. Das gelte vor allem für den Aufbau der für solche Anlässe nötigen Infrastruktur, die Rekrutierung von Freiwilligen und die Suche nach Sponsoren. Die drei Alpabzüge von Ende September/Anfang Oktober verfolgen jeweils Tausende von Schaulustigen.

Auf Anfrage hiess es am Freitag bei der Dienststelle für Landwirtschaft des Kantons Wallis, es sei noch zu früh für eine Stellungnahme zu den Alpabzügen in diesem Kanton. Die bekannten Alpabzüge von LEtivaz und Saint-Cergue im Kanton Waadt sollen laut den entsprechenden Internetseiten stattfinden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FIA bestraft Racing Point wegen illegaler Bauart
Sport

FIA bestraft Racing Point wegen illegaler Bauart

Die Regelhüter des Internationalen Automobil-Verbandes FIA belegen das Formel-1-Team Racing Point mit einer Busse und einem Punkteabzug. Der Grund dafür ist ein gutgeheissener Protest von Renault.

Buochs: Lernfahrerin landet in Hausmauer
Regional

Buochs: Lernfahrerin landet in Hausmauer

Die Lernfahrt einer 25-jährigen Autolenkerin hat am Freitagabend in Buochs in einer Hausmauer geendet. Die Frau wurde dabei leicht verletzt. Am Auto entstand Totalschaden, wie die Nidwaldner Kantonspolizei am Samstag mitteilte.

USA: Verhandlungen um Billionen-Konjunkturpaket vorerst gescheitert
Wirtschaft

USA: Verhandlungen um Billionen-Konjunkturpaket vorerst gescheitert

Die Corona-Krise macht der US-Wirtschaft zu schaffen, Hilfszahlungen für Millionen Arbeitslose sind ausgelaufen und unzähligen Mietern droht die Zwangsräumung. Doch die zähen Verhandlungen zwischen Demokraten, Republikanern und der Regierung um ein weiteres grosses Corona-Konjunkturpaket sind vorerst gescheitert. Zunächst wurde keine weitere Gesprächsrunde anberaumt. Der Senat verabschiedete sich am Freitagabend (Ortszeit) planmässig für einen Monat in die Sommerpause. Präsident Donald Trump droht dem Kongress nun damit, Teile des Pakets ohne das Parlament durchzusetzen.

Schweiz entsendet zweites Expertenteam nach Beirut
Schweiz

Schweiz entsendet zweites Expertenteam nach Beirut

Nach der verheerenden Explosion in Beirut hat die Schweiz ein zweites Expertenteam in die libanesische Hauptstadt entsandt. Der zehnköpfigen Gruppe gehören medizinische und bautechnische Spezialisten an, wie das Aussendepartement am Samstag mitteilte.