Drei Spielsperren gegen Rapperswil-Jonas Rehak


Roman Spirig
Sport / 14.10.19 16:40

Frantisek Rehak von den Rapperswil-Jona Lakers wird wegen einer Behinderung gegen Yanik Burren vom SC Bern im National-League-Spiel vom Freitag für drei Spiele gesperrt und mit 2100 Franken gebüsst. Eine Spielsperre hat der 19-jährige Tscheche mit B-Lizenz am Samstag abgesessen.

Drei Spielsperren gegen Rapperswil-Jonas Rehak (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Drei Spielsperren gegen Rapperswil-Jonas Rehak (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bern - ZSC Lions: Ein Lebenszeichen des Meisters
Sport

Bern - ZSC Lions: Ein Lebenszeichen des Meisters

Ausgerechnet gegen den Leader kehrte der taumelnde Meister zum Siegen zurück. Bern schlug die ZSC Lions 2:1 und sicherte sich vor seinem Heimpublikum erstmals seit dem 17. September drei Punkte.

Boeing findet für Unglücksmaschine 737 Max etliche Käufer
Wirtschaft

Boeing findet für Unglücksmaschine 737 Max etliche Käufer

Das nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegte Boeing-Flugzeugmodell 737 Max entpuppt sich auf der Luftfahrtmesse in Dubai als Verkaufsschlager. Verschiedene Fluggesellschaften kündigten dort Bestellungen von insgesamt bis zu 50 Maschinen des Typs im Wert von rund 6 Milliarden Dollar an.

Zwölfter Saisonsieg von Weltmeister Marc Marquez
Regional

Zwölfter Saisonsieg von Weltmeister Marc Marquez

MotoGP-Serienweltmeister Marc Marquez war auch zum Saisonende in Valencia nicht zu schlagen. Der 26-jährige Spanier, der zu seinem 82. GP- und 12. Saisonsieg gelangte, triumphierte mit gut einer Sekunde Vorsprung vor dem Franzosen Fabio Quartararo (Yamaha). Dritter wurde der Australier Jack Miller (Ducati).

Richter untersucht Wigdorovits Rolle in
Schweiz

Richter untersucht Wigdorovits Rolle in "Nacktselfie"-Affäre um Geri Müller

In der sogenannten "Nacktselfie-Affäre" rund um den früheren Aargauer Nationalrat Geri Müller hat heute der Prozess gegen den Zürcher PR-Berater Sacha Wigdorovits begonnen. Ihm wirft eine Berner Staatsanwältin versuchte Nötigung, eventuell Anstiftung oder Gehilfenschaft dazu, vor.