Drei Tote in Lawine an schottischem Berg - darunter ein Schweizer


Roman Spirig
International / 13.03.19 10:48

Bei dem Abgang einer Schneelawine an Grossbritanniens höchstem Berg, dem Ben Nevis in Schottland, ist ein Schweizer ums Leben gekommen. Ein weiterer wurde verletzt. Insgesamt kamen drei Menschen ums Leben.

Drei Tote in Lawine an schottischem Berg - darunter ein Schweizer  (Foto: KEYSTONE / AP / ANDREW MILLIGAN)
Drei Tote in Lawine an schottischem Berg - darunter ein Schweizer (Foto: KEYSTONE / AP / ANDREW MILLIGAN)

Die schottische Polizei hatte am Dienstag zunächst von zwei Toten und zwei verletzten Bergsteigern gesprochen. Einer der Verletzten sei jedoch später gestorben und der andere Verletzte per Helikopter in ein Spital in Glasgow gebracht worden, berichteten lokale Medien am Abend unter Berufung auf die Polizei.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte am Mittwochmorgen auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, dass einer der Toten und ein Verletzter Schweizer seien.

Das EDA habe die Angehörigen kontaktiert. Die Schweizer Vertretung in Grossbritannien stehe in Kontakt mit den Behörden vor Ort. Weitere Angaben machte das EDA aus Persönlichkeitsschutzgründen nicht. Nach Angaben von Radio Rhône FM und der Zeitung "Le Nouvelliste" sind die vier von der Lawine erfassten Personen Mitglieder der Sektion Sitten Schweizer Alpen-Clubs.

Der Lawinenabgang ereignete sich auf dem 1345 Meter hohen Berg im Norden des Vereinigten Königreichs am Dienstag zur Mittagszeit. Rettungshelikopter und Ambulanzen waren darauf zum Unglücksort geschickt worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen
International

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen

Das Schweizer Passagierschiff MS Edelweiss der Reederei Scylla mit Sitz in Baar und ein Frachtschiff sind auf der Waal im niederländischen Nimwegen zusammengestossen. Die Gäste kamen mit dem Schrecken davon. Niemand wurde verletzt.

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet
Regional

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet

Die Nidwaldner Staatsrechnung weist für 2018 ein operatives Defizit von 3,2 Millionen Franken aus. Budgetiert war ein Fehlbetrag von 18,1 Millionen Franken, der durch die Entnahme von 14,5 Millionen Franken aus finanzpolitischen Reserven auf 3,6 Millionen Franken hätte gesenkt werden sollen. Auf diese Massnahme konnte nun verzichtet werden.

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat
Regional

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat

Der Fall zweier Asylsuchender, die ihre Lehre im Kanton Obwalden abbrechen müssen, weil ihr Asylgesuch abgelehnt wurde, hat heute Mittwoch im Kantonsrat für Kritik gesorgt. Die Regierung bedauerte die Situation, sieht aber keinen Handlungsspielraum.

Gemeinde Schwyz bleibt im Minus
Regional

Gemeinde Schwyz bleibt im Minus

Obwohl die Rechnung 2018 der Gemeinde Schwyz besser abschliesst als budgetiert, bleibt sie rot. Bei einem Aufwand von 76,9 Millionen Franken resultierte ein Aufwandüberschuss von 2,7 Millionen Franken. Budgetiert war ein doppelt so grosses Defizit.