Drogenfund an der Grenze gibt Rätsel auf


Roman Spirig
Schweiz / 07.04.20 12:34

Ein Rucksack mit rund drei Kilogramm Kokain gibt der Thurgauer Polizei Rätsel auf. Die Drogen wurden am vergangenen Wochenende bei einer Grenzkontrolle in Kreuzlingen gefunden. Die Polizei sucht Zeugen.

Drogenfund an der Grenze gibt Rätsel auf (Foto: KEYSTONE /  / FLO ARNOLD, Kapo TG)
Drogenfund an der Grenze gibt Rätsel auf (Foto: KEYSTONE / / FLO ARNOLD, Kapo TG)

Ein Angehöriger der Militärpolizei habe im Rahmen von Grenzschutzkontrollen der Eidgenössischen Zollverwaltung am Sonntagvormittag auf der Wiese einen schwarzen Rucksack aufgefunden. Der Fundort liegt zwischen dem Fussballplatz Döbeli in Kreuzlingen und der Grenzbachstrasse in Konstanz neben dem Grenzwall im Bereich der Landesgrenze.

Bei der Kontrolle des Inhaltes entdeckte der Militärpolizist mehrere Pakete mit Drogen. Abklärungen durch die Kantonspolizei Thurgau ergaben, dass es sich um rund drei Kilo Kokain im Wert von zirka 300000 Franken handelt.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Doppelmord von Spiez erneut vor Berner Obergericht
Schweiz

Doppelmord von Spiez erneut vor Berner Obergericht

Das bernische Obergericht befasst sich seit Montagmorgen erneut mit dem Doppelmord von 2013 in Spiez BE. Es muss entscheiden, ob einer der beiden Täter verwahrt werden soll oder nicht.

Zwei Verletzte bei Wohnhausbrand in Rüti
Schweiz

Zwei Verletzte bei Wohnhausbrand in Rüti

Beim Brand eines Wohnhauses mit einem angebauten Scheunenteil haben sich am späten Samstagabend in Rüti ZH die beiden Bewohner Brandverletzungen zugezogen. Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere hunderttausend Franken geschätzt.

Nidwalden stellt den Gemeinden knapp 20 Millionen Franken bereit
Regional

Nidwalden stellt den Gemeinden knapp 20 Millionen Franken bereit

Die Nidwaldner Regierung hat die Finanzausgleichsbeiträge an die anspruchsberechtigten Gemeinden für 2021 festgelegt: Sie werden mit insgesamt 19,6 Millionen Franken unterstützt. Gebergemeinden sind wie im Vorjahr Hergiswil, Stansstad und Ennetbürgen.

Beschwerderecht im neuen Untergrundgesetz gerettet
Schweiz

Beschwerderecht im neuen Untergrundgesetz gerettet

Der Kanton Zürich regelt nun auch die Nutzung seines Untergrundes: Das Kantonsparlament hat am Montag dazu in zweiter Lesung ein neues Gesetz verabschiedet. Für unerwartete Aufregung sorgten zwei Anträge aus den Reihen der SVP.