Duell der Giganten: Schwingerkönig gegen Unspunnensieger


Roman Spirig
Schwingen / 14.06.18 19:18

Unspunnensieger Christian Stucki hat sich von einem bakteriellen Infekt erholt und wird am Sonntag am Seeländischen Fest in Dotzigen wieder eingreifen. Sein erster Gegner ist Schwingerkönig Matthias Glarner.

Duell der Giganten: Schwingerkönig gegen Unspunnensieger
Duell der Giganten: Schwingerkönig gegen Unspunnensieger
EV Zug zwei Wochen ohne McIntyre  (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
EV Zug zwei Wochen ohne McIntyre (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Seit 2008 gingen acht von zehn Duellen zwischen den beiden Koryphäen gestellt aus. Zweimal siegte Stucki. Zuletzt bezwang er Glarner vor einem Jahr in Meinisberg ebenfalls am Seeländischen. Es war jenes Fest, das Stucki mit sechs Maximalnoten für sich entschied. Letzte Saison wie heuer hat kein anderer Schwinger die 60,00 Punkte erreicht.

Bevor er krankheitshalber passen musste, siegte der Seeländer Hüne Mitte Mai am Emmentaler Fest in Zollbrück ebenfalls mit sechs gewonnenen Gängen - bei nur einem halben Punkt Abzug.

Matthias Glarner wird in Dotzigen weiteren Aufschluss darüber bekommen, wie gut er nach der rund elfmonatigen Verletzungspause den Anschluss an die Bösesten gefunden hat. Ende Mai bestritt er das Berner Oberländische Fest an der Lenk, wo er mit vier Siegen im 4. Rang mühelos den Kranz holte. Allerdings wurde er in der Einteilung (noch) nicht besonders hart angefasst.

Wie Stucki meldet sich auch Schwingerkönig Kilian Wenger am Seeländer Fest zurück. Für den Stoos-Schwinget vom letzten Sonntag musste er wegen seiner Bauchmuskelzerrung kurzfristig absagen. In Dotzigen wird Wenger zuerst mit Thomas Sempach, dem Sieger des Baselstädtischen Festes, zusammengreifen.

(sda / Central Redaktion)


Der kanadische Stürmer erlitt am letzten Freitag beim Spiel gegen Lausanne (4:2) eine Nackenverletzung. Der Lausanner Dario Trutmann war nach dem Bandencheck mit Verletzungsfolge gegen McIntyre vorzeitig unter die Dusche geschickt worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

New Jersey verliert bei Hischier-Comeback
Sport

New Jersey verliert bei Hischier-Comeback

Die New Jersey Devils kommen nicht vom Fleck. Gegen die Colorado Avalanche kassierten die Devils beim 1:3 die siebte Niederlage in Folge - trotz des Comebacks von Nico Hischier und eines Tores von Mirco Müller.

Schweiz gewinnt Silber in einem packenden Final
Sport

Schweiz gewinnt Silber in einem packenden Final

An der WM in Neuenburg verpassen die Schweizerinnen den Titel nur knapp. Nachdem der Ausgleichstreffer wie im Halbfinal kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit gefallen war, war das Glück in der Verlängerung nicht mehr auf der Seite der Schweiz. Schweden gewann 3:2.

Cham verkauft Mehrheit der
Regional

Cham verkauft Mehrheit der "Papieri"-Einheiten der ersten Bauetappe

Die Cham Group hat zahlreiche Wohnungen und Ateliers auf dem "Papieri"-Areal an den Mann gebracht. Innert kurzer Zeit seien 101 von den 105 angebotenen Eigentumswohnungen, Lofts und Ateliers reserviert worden, teilte die Immobiliengesellschaft heute mit.

Schweizer Krisenbewältigung in der NHL
Regional

Schweizer Krisenbewältigung in der NHL

Die Schweizer NHL-Profis Nico Hischier, Mirco Müller und Timo Meier machten mit ihren Klubs einen ersten Schritt aus der Krise. New Jersey gewann bei Arizona 2:1, die San Jose Sharks besiegten Vancouver 4:2.