E-Bike-Fahrerin stösst in Ennetmoos frontal mit Radfahrer zusammen


Roman Spirig
Regional / 14.11.19 16:46

Eine 33-jährige E-Bike-Fahrerin ist am Donnerstag auf einem Radweg in Ennetmoos aus noch ungeklärten Gründen frontal mit einem 46-jährigen Rennradfahrer zusammengestossen. Dabei wurde sie leicht verletzt, der Rettungsdienst fuhr sie ins Spital.

E-Bike-Fahrerin stösst in Ennetmoos frontal mit Radfahrer zusammen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
E-Bike-Fahrerin stösst in Ennetmoos frontal mit Radfahrer zusammen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die beiden Velos wurden so stark beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbar waren. Dies teilte die Nidwaldner Kantonspolizei mit.

Der Unfall ereignete sich zwischen Ennetmoos und St. Jakob gegen 6.40 Uhr. Beide Radfahrenden trugen einen Helm und hatten laut der Polizei das Licht eingeschaltet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Plattform soll Dialog fördern und Ängste vor 5G nehmen
Schweiz

Neue Plattform soll Dialog fördern und Ängste vor 5G nehmen

Befürworter der neuen Mobilfunkgeneration 5G wollen mit einer Plattform den gesundheitlichen Bedenken begegnen und aufzeigen, welche Möglichkeiten 5G bringt. Anhand von Erklärungen soll sich die Bevölkerung eine fundierte Meinung bilden können.

Migros ruft Vollkornreiswaffeln mit dunkler Schokolade zurück
Schweiz

Migros ruft Vollkornreiswaffeln mit dunkler Schokolade zurück

In den "Vollkornreiswaffeln mit dunkler Schokolade" der Migros ist bei einer Kontrolle Milch nachgewiesen worden. Der Detailhändler ruft das Produkt deshalb schweizweit zurück. Allergische Reaktionen könnten nicht ausgeschlossen werden.

Als Alex Zülle in den Alpen zum grossen Soloritt ansetzte
Sport

Als Alex Zülle in den Alpen zum grossen Soloritt ansetzte

Alex Zülle war in den 90er-Jahren eines der Aushängeschilder im Schweizer Radsport. Der St. Galler trug die Leadertrikots aller grossen Rundfahrten. Unvergessen bleibt sein prächtiges Tour-Solo 1995.

Scheitern als Sprungbrett - Arianna Huffington wird 70
International

Scheitern als Sprungbrett - Arianna Huffington wird 70

Es gibt viele Gründe, bei der Medienunternehmerin Arianna Huffington nachzuhaken, was für sie Scheitern bedeutet. Der Stern ihres meistgefeierten Web-Projekts ist inzwischen verblasst. Die von ihr in den 70ern vertretene Anti-Feminismus-Bewegung ist im Sande verlaufen. 2003 ging eine Kandidatur als Gouverneurin von Kalifornien gegen den späteren Sieger Arnold Schwarzenegger gehörig daneben.