Ein Mann stürzt beim Äscher ab und stirbt


Roman Spirig
Schweiz / 15.06.19 10:20

Ein 41-jähriger Mann ist im Kanton Appenzell Innerrhoden in steilem Gelände abgestürzt und gestorben. Er war mit einer Wandergruppe vom Äscher Richtung Chobel unterwegs.

Ein Mann stürzt beim Äscher ab und stirbt (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Ein Mann stürzt beim Äscher ab und stirbt (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Der Mann aus dem Kanton Bern stürzte aus unbekannten Gründen das steil abfallende Gelände hinunter, wie die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden am Samstag mitteilte. Sofort wurden die Rega und die Bergrettung alarmiert. Diese konnten nur noch der Tod des 41-jährigen festgestellen.

Das berühmteste Gasthaus im Alpstein, der Äscher, ist ein beliebtes Ausflugsziel.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rigi Schwingfest
Schwingen

Rigi Schwingfest

Heute wird auf der Königin der Berge geschwungen. Das Rigi-Schwingen ist das dritte Bergfest der Saison. Starke Gäste aus der Nordost- und der Nordwestschweiz wollen den Innerschweizern den Sieg streitig machen. Radio Central überträgt live am Radio und hier im LIVE-TICKER.

Federer verliert wieder dramatischen Wimbledon-Final
Sport

Federer verliert wieder dramatischen Wimbledon-Final

Roger Federer hat seinen neunten Wimbledon-Titel verpasst. Der 37-jährige Baselbieter verlor den dramatischen Final gegen Novak Djokovic nach knapp fünf Stunden und zwei vergebenen Matchbällen mit 6:7 (5:7), 6:1, 6:7 (4:7), 6:4, 12:13 (3:7).

Uni St. Gallen erhält rund 700 Arbeitsplätze für innovatives Lernen
Schweiz

Uni St. Gallen erhält rund 700 Arbeitsplätze für innovatives Lernen

Die Universität St. Gallen (HSG) plant den Bau eines "Learning Centers" für innovatives Lernen im digitalen Zeitalter. Nun hat die HSG-Stiftung die Baubewilligung erhalten. Der Spatenstich für den innovativen Bau erfolgt noch in diesem Jahr.

Ferienverkehr vor Gotthard-Tunnel staut sich auf zwölf Kilometern
Regional

Ferienverkehr vor Gotthard-Tunnel staut sich auf zwölf Kilometern

Nach dem Beginn der Sommerferien war für Urlauber auf der Reise nach Süden am frühen Samstagmorgen erstmal Geduld gefragt: Der Verkehr staute sich nach 6 Uhr bereits auf einer Länge von zwölf Kilometern.