Ein Toter und ein Schwerverletzter bei Hausbrand in Schwanden


Roman Spirig
Regional / 22.01.20 10:49

Bei einem Hausbrand in Schwanden im Glarnerland ist heute Mittwochmorgen eine Person ums Leben gekommen. Eine weitere Person, ein 45 Jahre alter Mann, erlitt schwere Verbrennungen.

Ein Toter und ein Schwerverletzter bei Hausbrand in Schwanden (Foto: Kapo GL)
Ein Toter und ein Schwerverletzter bei Hausbrand in Schwanden (Foto: Kapo GL)

Die Person, die im Feuer getötet wurde, war nach dem Brandausbruch zunächst vermisst und gesucht worden. Deren Identität ist noch nicht geklärt. Daniel Menzi, Sprecher der Kantonspolizei Glarus, erklärte auf Anfrage, er könne nicht sagen, ob es sich um eine Frau oder einen Mann handle.

Ein 45-jähriger Bewohner des Einfamilienhauses erlitt schwere Verbrennungen. Er war ansprechbar, bevor er von der Rettungsflugwacht (Rega) ins Universitätsspital nach Zürich geflogen wurde.

Das Feuer war nach Angaben der Glarner Kantonspolizei am Mittwochmorgen um 06.40 Uhr aus noch ungeklärten Gründen ausgebrochen. Ein Bewohner des Einfamilienhauses hatte gemeldet, dass es in der Küche brenne. Die Flammen breiteten sich danach rasch weiter aus.

Die Feuerwehr Kärpf konnte den Vollbrand mit Hilfe eines Hubretters rasch unter Kontrolle bringen und ein Übergreifen auf weitere Gebäude rechtzeitig verhindern.

Am Gebäude entstand hoher Sachschaden. Die Schadensumme konnte noch nicht beziffert werden. Von Feuerwehr, Sanität, Staatsanwaltschaft und Polizei standen rund 50 Personen im Einsatz. Die Polizei untersucht die Brandursache.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Illegale Adoptionen aus Sri Lanka - Schweizer Behörden sahen weg
Schweiz

Illegale Adoptionen aus Sri Lanka - Schweizer Behörden sahen weg

Die Behörden von Bund und Kantonen haben systematisch weggesehen, als fast 900 Kinder aus Sri Lanka zum grossen Teil illegal in die Schweiz adoptiert wurden. Eine Studie bringt das gesamte Ausmass des Missbrauchs von den 1970er bis in die -90er Jahre ans Tageslicht.

Bus- und Bahnfahren in Luxemburg ist künftig gratis
International

Bus- und Bahnfahren in Luxemburg ist künftig gratis

Luxemburg macht das Bus- und Bahnfahren gratis. Das Land kann mit seiner Politik für mehr öffentlichen Nahverkehr ein Modell auch für andere Städte und Regionen sein.

Greta Thunberg: Medien und Politik ignorieren Klimakrise komplett
International

Greta Thunberg: Medien und Politik ignorieren Klimakrise komplett

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat am Freitag zum Auftakt eines Protestmarsches in Bristol schwere Kritik an den Medien und der Politik geübt.

Klingende Namen am Literaturfest Luzern
Regional

Klingende Namen am Literaturfest Luzern

Das Luzerner Literaturfest bietet vom 6. bis 8. März mit Lesungen und einem Buchmarkt Einblicke in die aktuelle Literaturszene. Aus ihren Büchern vortragen werden im Theater Pavillon neben anderen Simone Lappert, Zsuzsanna Gahse oder Peter Stamm.