Eine Tote und sieben Verletzte nach Schüssen im Zentrum von Seattle


Roman Spirig
International / 23.01.20 07:06

Bei einem Schusswaffenvorfall in Seattle sind eine Frau getötet und mindestens sieben weitere Menschen verletzt worden. Die Polizei fahndete nach eigenen Angaben am Mittwoch (Ortszeit) nach einem Tatverdächtigen. Die Hintergründe des Vorfalls waren zunächst unklar.

Eine Tote und sieben Verletzte nach Schüssen im Zentrum von Seattle (Foto: KEYSTONE / AP / Amanda Snyder)
Eine Tote und sieben Verletzte nach Schüssen im Zentrum von Seattle (Foto: KEYSTONE / AP / Amanda Snyder)

Die Schüsse fielen in der Nähe eines McDonald's-Restaurants im Zentrum der Stadt im Nordwesten der USA. Nur wenige Strassenblocks vom Tatort entfernt liegt der bei Touristen beliebten Pike-Place-Markt. Alle sieben Verletzten wurden in Spitäler gebracht. Zunächst hatte die Polizei von fünf Verletzten gesprochen.

Nach Angaben einer Spitalsprecherin waren manche der Verletzungen lebensgefährlich. Andere Menschen wurden nur durch Streifschüsse verletzt. Unter den Verletzten war den Angaben zufolge ein neunjähriger Knabe. Er sei in das Bein geschossen worden, seine Verletzung sei schwer, sagte die Sprecherin.

Die Polizei wies die Menschen an, der Gegend fernzubleiben. Eine U-Bahnstation wurde während der Suche nach dem Verdächtigen geschlossen. Ein Augenzeuge, der in einem Café arbeitet, sagte der Zeitung "The Seattle Times", er habe mehrere Menschen nach den Schüssen zu Boden fallen gesehen. Auch seien mehrere Menschen in das Café gerannt, um in Deckung zu gehen.

In den USA werden immer wieder Menschen durch Schüsse an öffentlichen Orten getötet. Nach Regierungsangaben starben allein im Jahr 2017 rund 40'000 Personen in den USA durch Waffengewalt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SNB hat noch nie für so hohe Beträge Devisen gekauft wie 2020
Wirtschaft

SNB hat noch nie für so hohe Beträge Devisen gekauft wie 2020

Noch nie hat die Schweizerische Nationalbank (SNB) so stark am Devisenmarkt interveniert wie im laufenden Jahr. Alleine von Januar bis Juni hat sie zur Schwächung des Schweizer Frankens 90 Milliarden Franken in die Hand genommen.

EU-Staaten diskutieren über Drittstaatenregelung bei Horizon Europe
International

EU-Staaten diskutieren über Drittstaatenregelung bei Horizon Europe

Die EU-Wissenschaftsminister wollen beim EU-Forschungsprogramm Horizon Europe (2021-2027) am Dienstag in Brüssel die letzten offenen Punkte klären. Dazu gehört auch eine neu organisierte Drittstaatenregelung, welche die Schweiz betrifft.

Schweizer investieren wegen Coronakrise ins Homeoffice
Wirtschaft

Schweizer investieren wegen Coronakrise ins Homeoffice

Die Schweizer haben als Folge der Coronakrise in ihre Büros zu Hause investiert, wie eine am Mittwoch veröffentlichte und vom Online-Netzwerk Xing durchgeführte Umfrage zeigt.

Friedensrat distanziert sich von Kundgebung der Corona-Skeptiker
Schweiz

Friedensrat distanziert sich von Kundgebung der Corona-Skeptiker

Die Organisatoren des Bodensee-Friedenswegs haben sich am Dienstag von den Plänen einer Gruppierung von Corona-Skeptikern distanziert, die eine Menschenkette rund um den Bodensee angekündigt haben.