Einigungen in Obwalden zu Hochwassersicherheit im Sarneraatal


Roman Spirig
Regional / 07.06.19 10:46

Im Projekt Hochwassersicherheit Sarneraatal hat der Kanton Obwalden mit den Naturschützern und den Fischern Einigungen erzielen können. Damit könnten die Projektgenehmigungen voraussichtlich zeitnah erteilt werden, teilte der Kanton mit.

Einigungen in Obwalden zu Hochwassersicherheit im Sarneraatal (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Einigungen in Obwalden zu Hochwassersicherheit im Sarneraatal (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Umweltverbände Aqua Viva, BirdLife Schweiz, Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee, Pro Natura und WWF hatten 15 Einsprachen eingereicht, der Schweizerische und der Obwaldner Fischereiverband 12. Nach knapp 30 Monaten habe mit der Unterzeichnung von Vereinbarungen eine Einigung gefunden werden können, teilte das Bau- und Raumentwicklungsdepartement heute mit.

Die Verbände hatten kritisiert, dass die Sarneraa mit dem geplanten Projekt zu wenig ökologisch aufgewertet werde. Bemängelt wurden auch die Massnahmen zu Gunsten der Fischwanderung.

Angepasst wird das Projekt vor allem bei Kägiswil. Zu deren ökologischen Aufwertung wird die Sarneraa an zwei Stellen zusätzlich aufgeweitet. Um diese Aufweitungen zu realisieren, müssen 1,4 Hektaren Ackerland aufgegeben werden. Zudem muss der Kanal der Abwasserreinigungsanlage auf einer Länge von 700 Meter verlegt werden.

Diese Massnahmen seien ein Kompromiss, teilte das Bau- und Raumentwicklungsdepartement mit. Sie machten den Weg frei für eine nächste Teilprojektgenehmigung. Ein langwieriges und kostspieliges Rechtsmittelverfahren könne vermieden werden.

Gemäss der Mitteilung sind noch sechs Einsprachen hängig. Die nun vorliegende Vereinbarung schaffe die Grundlage, dass auch für die Mehrzahl der noch verbliebenen Einsprachen eine einvernehmliche Lösung gefunden werden könne.

Die Umweltverbände hatten auch gegen das Wasserbauprojekt Sarneraa in Alpnach Einsprache erhoben. Hier wurden vor allem die Massnahmen zum Geschiebehaushalt gerügt. Auch hier konnte der Kanton mit den Umweltverbänden eine Einigung erzielen. Bei diesem Projekt ist noch eine Einsprache hängig.

Geplant ist, dass das Sarneraatal ab 2024 besser vor Hochwasser geschützt ist. Kernstück ist ein Hochwasserentlastungsstollen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zug will seine Drogenpolitik neuem Suchtverhalten anpassen
Regional

Zug will seine Drogenpolitik neuem Suchtverhalten anpassen

Der Kanton Zug will seine Drogenpolitik künftig stärker auf das Suchtverhalten und weniger auf einzelne Suchtmittel ausrichten. Er zieht damit die Konsequenzen aus dem geänderten Verhalten der Bevölkerung.

Alle Glarner Orte sollen an den ÖV angeschlossen werden
Regional

Alle Glarner Orte sollen an den ÖV angeschlossen werden

Im Glarnerland sollen alle Ortschaften per Bus oder Bahn erreichbar sein. Die Regierung will diesen Grundsatz gesetzlich verankern.

Bundesrat und Verwaltung tragen Mitschuld an PostAuto-Affäre
Schweiz

Bundesrat und Verwaltung tragen Mitschuld an PostAuto-Affäre

Bundesrat und Verwaltung sind mitverantwortlich für die PostAuto-Affäre. Bisher gibt es aber keine Belege dafür, dass sie von den Buchungstricks gewusst oder diese sogar gebilligt haben. Zu diesem Schluss kommt die Geschäftsprüfungskommission des Ständerats.

Verdacht auf Sexualdelikte - Gemeindeschreiber festgenommen
Regional

Verdacht auf Sexualdelikte - Gemeindeschreiber festgenommen

In Steinach SG hat die Polizei den Gemeindeschreiber an seinem Arbeitsplatz im Gemeindehaus festgenommen. Dem Mann werden unter anderem sexuelle Handlungen mit Kindern vorgeworfen.