Ems-Chemie trotz Umsatzrückgang mit höherem Gewinn


Roman Spirig
Wirtschaft / 12.07.19 09:02

Dem Spezialchemiekonzern Ems hat im ersten Halbjahr 2019 der Konjunkturrückgang zu schaffen gemacht. Die Gruppe musste erstmals seit vier Jahren einen Umsatzrückgang hinnehmen. Der Betriebsgewinn ist dennoch gestiegen.

Ems-Chemie trotz Umsatzrückgang mit höherem Gewinn (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Ems-Chemie trotz Umsatzrückgang mit höherem Gewinn (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Wie Ems am Freitag mitteilte, sank der Umsatz von Januar bis Juni um 3,5 Prozent auf 1,16 Milliarden Franken. Das Unternehmen musste letztmals 2015 einen Umsatzrückgang hinnehmen. Grund war seinerzeit die brüske Aufwertung des Schweizer Frankens nach der Aufhebung des Mindestkurses durch die SNB.

Den stärkeren Schweizer Franken herausausgerechnet, wären die Ems-Verkäufe in der Berichtsperiode nur um 1,4 Prozent gesunken. Insbesondere die Automobilindustrie habe "erhebliche" Rückgänge verzeichnet, erklärte Ems. Das Geschäft mit den Autobauern steht für rund 60 Prozent des Umsatzes. Teilweise kompensiert habe man dies mit Neugeschäften.

Und frühzeitig eingeleitete Effizienzprogramme hätten das Ergebnis leicht über Vorjahr gesichert. In Zahlen ausgedrückt lag der Betriebsgewinn auf Stufe EBITDA mit 346 Millionen Franken um 1,9 Prozent über dem Vorjahreswert. Das operative Ergebnis EBIT nahm um 1,1 Prozent auf 316 Millionen Franken zu. Daraus ergibt sich eine um 1,2 Prozentpunkte höhere Marge von 27,3 Prozent.

Die Erwartungen der Finanzanalysten hat Ems beim EBIT übertroffen. Der AWP-Konsens für den Umsatz des Chemiekonzerns lag bei 1,18 Milliarden Franken und derjenige für den EBIT bei 311 Millionen.

Bestätigt wurde der Gewinnausblick für das Gesamtjahr 2019: Ems rechnet unverändert mit einem Betriebsgewinn EBIT mindestens auf Vorjahresniveau. Zum Umsatz - auch dieser sollte den Vorjahreswert mindestens erreichen - verliert das Unternehmen am Freitag indes kein Wort.

2018 hatte Ems einen Umsatz von 2,3 Milliarden Franken und einen EBIT von 620 Millionen Franken erzielt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Mutter aller Klugscheisser-Spiele
International

Die Mutter aller Klugscheisser-Spiele

Vor 40 Jahren erfanden zwei kanadische Journalisten ein Quiz-Brettspiel. Erst lag es wie Blei in den Regalen, doch dann verkaufte es sich über 100 Millionen Mal in 33 Ländern: Trivial Pursuit, die Mutter aller Klugscheisser-Spiele.

Ambri-Piotta - Zug: Zwerger schiesst Ambri ins Glück
Sport

Ambri-Piotta - Zug: Zwerger schiesst Ambri ins Glück

Nachdem es schon am Samstag in der National League fünf Heimsiege gegeben hatte, setzten sich auch im einzigen Spiel vom Sonntag die Gastgeber durch. Der Tabellenletzte Ambri-Piotta bezwang den EV Zug 3:2 nach Verlängerung.

Siebente Festnahme nach Attacke auf Feuerwehrmann
Regional

Siebente Festnahme nach Attacke auf Feuerwehrmann

Nach der tödlichen Attacke auf einen Feuerwehrmann in Augsburg hat die Polizei einen siebenten Tatverdächtigen festgenommen. Damit seien nun alle Gesuchten gefasst, sagte heute ein Sprecher des Polizeipräsidiums in der schwäbischen Metropole in Bayern.

Vincent Ducrot zum neuen SBB-Chef bestimmt
Schweiz

Vincent Ducrot zum neuen SBB-Chef bestimmt

Vincent Ducrot wird neuer Chef der SBB. Der Verwaltungsrat bestimmte den 57-jährigen Freiburger zum Nachfolger von Andreas Meyer, der nächstes Jahr zurücktritt. Das bestätigten drei voneinander unabhängige Quelle gegenüber Keystone-SDA am Dienstag.