Erneut mehr Z-Pass-Billette verkauft


News Redaktion
Wirtschaft / 06.08.20 13:00

Im Tarifverbund Z-Pass des Grossraumes Zürich sind 2019 erneut mehr Einzelbillette und Monatsabonnemente verkauft worden. Der Gesamtertrag von 244,5 Millionen Franken lag 8,5 Millionen höher im Vorjahr.

Im Tarifverbund Z-Pass sind letztes Jahr erneut mehr Billette verkauft worden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Im Tarifverbund Z-Pass sind letztes Jahr erneut mehr Billette verkauft worden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Die Anzahl Z-Pass-Einzelbillette stieg 2019 um 8,5 Prozent auf insgesamt über 8,6 Millionen verkaufte Billette, wie der Zürcher Verkehrsverbund ZVV am Donnerstag mitteilte. Der Ertrag aus dem Einzelbillett-Verkauf betrug 170 Millionen Franken.

Eine Steigerung gab es auch bei den Monatsabonnementen: Insgesamt wurden 123500 verkauft, was eine Zunahme von 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Die Anzahl verkaufter Jahresabonnemente blieb konstant bei 20700. Der Ertrag aus dem Abonnementverkauf betrug total 74,5 Millionen Franken, etwas mehr als im Vorjahr.

Der Z-Pass habe sich als Ticket für Reisen über Verbundgrenzen etabliert, hiess es in der Mitteilung. Das Angebot werde von den Fahrgästen rege genutzt.

Dem Tarifverbund Z-Pass gehören fünf Verkehrsverbünde an. Nebst dem ZVV sind es A-Welle, Ostwind, Tarifverbund Schwyz und Tarifverbund Zug.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vögele auch am French Open ohne Sieg
Sport

Vögele auch am French Open ohne Sieg

Stefanie Vögele wartet auch nach dem French Open auf ihren ersten Sieg auf WTA-Stufe seit April 2019. Die Aargauerin unterliegt der Rumänin Patricia Maria Tig in knapp zwei Stunden 5:7, 5:7.

Papst Franziskus ruft zu Frieden im Südkaukasus auf
International

Papst Franziskus ruft zu Frieden im Südkaukasus auf

Papst Franziskus hat nach den neu aufgeflammten Kämpfen zwischen Aserbaidschan und Armenien um die Region Berg-Karabach zu einer friedlichen Beilegung des Konflikts aufgerufen.

SRG muss wegen Corona 50 Millionen sparen und streicht 250 Stellen
Schweiz

SRG muss wegen Corona 50 Millionen sparen und streicht 250 Stellen

Die Auswirkungen der Coronakrise erhöhen den Spardruck bei der Schweizerischen Radio und Fernsehgesellschaft SRG. Das Unternehmen hat deshalb einen Sparplan in Höhe von 50 Millionen Franken angekündigt. Vorgesehen ist ein Abbau von 250 Vollzeitstellen bis 2024.

Mediziner fordern
International

Mediziner fordern "drastische Massnahmen" in Frankreich gegen Corona

Medizinerinnen und Mediziner fordern angesichts der angespannten Corona-Lage in Frankreich "drastische Massnahmen".