Erneut Schüsse in Rot am See in Deutschland


Roman Spirig
International / 25.01.20 14:20

In dem baden-württembergischen Ort Rot am See sind heute Samstagvormittag erneut Schüsse gefallen. Die Polizei sei mit "starken Kräften vor Ort", unter anderem einem Spezialeinsatzkommando, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP.

Erneut Schüsse in Rot am See in Deutschland (Foto: KEYSTONE / EPA / RONALD WITTEK)
Erneut Schüsse in Rot am See in Deutschland (Foto: KEYSTONE / EPA / RONALD WITTEK)

Ein Tatverdächtiger sei unverletzt festgenommen worden, er habe sich in einer Wohnung verschanzt, teilte die Polizei auf Twitter mit. Erkenntnisse über weitere Verletzte lägen derzeit nicht vor.

Ob ein Zusammenhang zum Familiendrama mit sechs Toten vom Freitag bestehe, sei noch unklar, sagte der Sprecher. Am Freitag soll ein 26-jähriger Mann in Rot am See im Kreis Schwäbisch Hall sechs Menschen erschossen haben, darunter seine Eltern. Zwei weitere Menschen wurden schwer verletzt. Der mutmassliche Schütze rief selbst die Polizei. Zum Motiv gab es zunächst keine Angaben.

Weitere Einzelheiten zu dem Drama wollen Polizei und Staatsanwaltschaft Ellwangen noch am Samstag mitteilen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jeder Zürcher braucht 50 Quadratmeter weniger Platz
Schweiz

Jeder Zürcher braucht 50 Quadratmeter weniger Platz

Die Zürcherinnen und Zürcher rücken zusammen. Die benötigte Siedlungsfläche pro Person im Kanton ist von 300 auf 250 Quadratmeter gesunken: Heute beansprucht jede Einwohnerin und jeder Einwohner 50 Quadratmeter weniger als noch in den 1990er-Jahren.

US-Regierung einigt sich mit Airlines über Vergabe von Staatshilfen
Wirtschaft

US-Regierung einigt sich mit Airlines über Vergabe von Staatshilfen

Die US-Regierung hat mit sieben grossen Fluggesellschaften des Landes eine Vereinbarung über staatliche Finanzhilfen in der Coronavirus-Krise getroffen. Dies teilte das Finanzministerium in Washington am Dienstag (Ortszeit) mit.

550 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet
Schweiz

550 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) heute Donnerstag 550 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb von 24 Stunden gemeldet worden. Zudem registrierte das Amt einen neuen Todesfall. 18 Personen mussten ins Spital eingewiesen werden.

Glattbrugg: Täter kommt nach Einbruch nicht weit
Schweiz

Glattbrugg: Täter kommt nach Einbruch nicht weit

Ein Einbrecher ist am späten Dienstagabend in eine Wohnung in Glattbrugg (Gemeinde Opfikon) eingedrungen. Dabei griff er den Bewohner an und flüchtete anschliessend. Kurze Zeit später verhaftete eine Patrouille der Gemeindepolizei Bassersdorf den 25-jährigen Algerier, wie die Kantonspolizei Zürich am Mittwoch mitteilte.