Eröffnung der Urner Alpenpässe verzögert sich weiter


Roman Spirig
Regional / 21.05.19 12:03

Die Öffnung des Klausenpasses zwischen Uri und Glarus verzögert sich weiter. Schneefälle und nur leicht ansteigende Temperaturen machen den Urner Räumungsarbeitern das Leben schwer.

Eröffnung der Urner Alpenpässe verzögert sich weiter (Foto: KEYSTONE / )
Eröffnung der Urner Alpenpässe verzögert sich weiter (Foto: KEYSTONE / )

Die Urner Alpenpässen konnten nicht wie geplant vom Schnee befreit werden. Die Sicherheitsbeurteilung lasse eine Öffnung derzeit noch nicht zu, teilte die Urner Baudirektion am Dienstag mit.

Die Öffnung des Klausenpasses, die bereits um eine Woche auf kommenden Freitag verschoben wurde, wird erneut verschoben. Eine Neubeurteilung werde Anfang nächster Woche durchgeführt. Ebenfalls verschoben werden die Teilöffnungen am Susten- und Furkapass.

Bereits seit dem 1. Mai offen ist der Oberalppass. Beim Gotthardpass sind die Räumungsarbeiten voll im Gange, vorgesehen sei, den Gotthardpass vor Auffahrt am 30. Mai für den Verkehr freizugeben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trump zieht im Streit über Steuerunterlagen vor den Supreme Court
International

Trump zieht im Streit über Steuerunterlagen vor den Supreme Court

Im Rechtsstreit um die Geheimhaltung seiner Finanzen ruft US-Präsident Donald Trump den Supreme Court anzurufen. Die Unterlagen seien bei dem Obersten Gericht eingereicht worden, sagte Jay Sekulow, einer von Trumps Anwälten.

Schimpansen-Baby Quebo im Basler Zolli zur Welt gekommen
Schweiz

Schimpansen-Baby Quebo im Basler Zolli zur Welt gekommen

Die Schimpansen-Gruppe im Basler Zoo wächst und wächst. Am 6. Oktober gebar die 26-jährige Fifi ihren Sohn Quebo. Der Junge Affe ist noch komplett von seiner Mutter abhängig und hält sich immer eng an ihren Körper, wie im Zoo Basel jetzt heute öffentlich zu beobachten war.

Hochwasser in Venedig: Hoteliers klagen über enorme Schäden
International

Hochwasser in Venedig: Hoteliers klagen über enorme Schäden

Nach dem verheerenden Hochwasser in Venedig stornieren auch Touristen ihre Reisen in die Lagunenstadt. Es habe viele Absagen gegeben, sagte Laura Ferretto vom Hotelverband Federalberghi Veneto der Nachrichtenagentur DPA am Donnerstag.

Notstand für Venedig beschlossen - Ärger um unfertigen Flutschutz
International

Notstand für Venedig beschlossen - Ärger um unfertigen Flutschutz

Nach den verheerenden Überschwemmungen in Venedig hat die italienische Regierung am Donnerstag den Notstand für die Lagunenstadt beschlossen. Dies teilte der Ministerrat nach einer Sitzung am Donnerstag mit. Damit werden 20 Millionen Euro an Soforthilfen freigegeben.