Eröffnungsplädoyer der Ankläger im Impeachment gegen Trump


Roman Spirig
International / 22.01.20 20:55

Im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump haben die Ankläger mit ihrem Eröffnungsplädoyer begonnen. Der demokratische Anklageführer Adam Schiff kündigte am Mittwoch umfassende Beweise an, um die Vorwürfe gegen den Präsidenten zu untermauern.

Eröffnungsplädoyer der Ankläger im Impeachment gegen Trump (Foto: KEYSTONE / AP / )
Eröffnungsplädoyer der Ankläger im Impeachment gegen Trump (Foto: KEYSTONE / AP / )

An die Senatoren appellierte der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses, unparteiisch zu sein und einen "fairen Prozess" zuzulassen. Trump habe seine Macht missbraucht, um die Ukraine zu einer Einmischung in US-Wahlen zu drängen und damit seine Chancen auf eine Wiederwahl zu vergrössern, sagte Schiff. Er habe damit die nationale Sicherheit der USA gefährdet.

Als er "erwischt" worden sei, habe Trump die parlamentarische Untersuchung des Repräsentantenhauses zur Ukraine-Affäre auf "beispiellose" Weise behindert. Es habe sich um einen der "eklatantesten" Versuche einer "Vertuschung" in der Geschichte gehandelt.

Der Senat hatte am Dienstag in einer Marathonsitzung die Regeln für den Impeachment-Prozess gegen Trump festgelegt. Anklage und Verteidigung haben jeweils über einen Zeitraum von drei Tagen insgesamt 24 Stunden, um ihre Argumente darzulegen.

Anschliessend können die 100 Senatoren 16 Stunden lang Rückfragen stellen. Erst dann soll entschieden werden, ob Zeugen vorgeladen oder bislang zurückgehaltene Regierungsdokumente zur Ukraine-Affäre angefordert werden.

Die Demokraten hatten am Dienstag vergeblich versucht, über Änderungsanträge schon von Anfang an Zeugenvorladungen und Einsicht in Regierungsdokumente durchzusetzen. Sie scheiterten aber an den Republikanern, die mit ihrer Senatsmehrheit fast ein Dutzend Anträge der Demokraten abschmetterten.

Das Amtsenthebungsverfahren gegen Trump hatte vergangene Woche mit der Verlesung der Anklage und der Vereidigung der Senatoren begonnen. Trump wird in der Ukraine-Affäre Amtsmissbrauch und eine Behinderung des Kongresses zur Last gelegt.

Es ist der erst dritte Impeachment-Prozess gegen einen Präsidenten in der US-Geschichte. Eine Amtsenthebung Trumps gilt angesichts der Mehrheit seiner Republikaner im Senat und der hohen Hürde einer Zweidrittelmehrheit als nahezu ausgeschlossen.

Die Demokraten werfen Trump vor, den ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj zu Ermittlungen gegen den Demokraten Joe Biden gedrängt zu haben, der ihn bei der Präsidentschaftswahl im November herausfordern könnte. Als Druckmittel soll er dabei zurückgehaltene Militärhilfe in Höhe von 391 Millionen Dollar und einen von Selenskyj erhofften Empfang im Weissen Haus eingesetzt haben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwölf Häftlinge nach Mottbrand in Zelle evakuiert
Schweiz

Zwölf Häftlinge nach Mottbrand in Zelle evakuiert

Nach einem Brand in einer Zelle des Ausschaffungsgefängnisses in Bazenheid SG sind am Freitag zwölf Häftlinge evakuiert worden. Die Polizei vermutet, dass ein inhaftierter 23-jähriger Marokkaner in seiner Zelle eine Matratze anzündete.

Zug mit Glück im Unglück - Wird EVZ jetzt Qualisieger und Meister?
Sport

Zug mit Glück im Unglück - Wird EVZ jetzt Qualisieger und Meister?

Der EV Zug ist zwar gegen die SCL Tigers klar die bessere Mannschaft, muss aber dennoch froh sein um zwei Punkte. Im Penaltyschiessen ist Grégory Hofmann der einzige Torschütze. Heute spielt Zug beim ZSC um Qualisieg.

Schweizer Börse im Rausch der Tiefe
Wirtschaft

Schweizer Börse im Rausch der Tiefe

Der Ausverkauf an den Börsen ist auch zur Wochenmitte noch nicht vorbei. Am Schweizer Markt purzeln die Kurse den fünften Handelstag in Folge. Der Hauptgrund ist das Coronavirus, das sich immer weiter ausbreitet und mittlerweile auch in der Schweiz angekommen ist.

Kanton Luzern verpachtet Fischereireviere neu
Regional

Kanton Luzern verpachtet Fischereireviere neu

Der Kanton Luzern verpachtet die 118 staatlichen Fischereireviere für die Periode 2021 bis 2028 neu. Diese laufen Ende Jahr aus. Mit wenigen Ausnahmen handelt es sich bei den Pachtobjekten um Fliessgewässerreviere.