"Es ist eine Grauzone!" Phänomen Fasnacht: Warum gehen wir eigentlich hin?


Roman Spirig
Regional / 21.02.20 14:30

Bei vielen ist die Fasnacht das erste, was im Kalender markiert wird. Jahr für Jahr strömen die Massen ins bunte Konfetti-Treiben, schminken und verkleiden sich, feiern mit Freunden und wildfremden Menschen zugleich. Warum tun wir das? Spät abends in Stans gibt es erstaunliche Antworten.

Es ist der 20.2.2020. Wir sind auf dem Dorfplatz in Stans. Hier treffen sich am Schmudo, Einheimische wie auch Angereiste aus Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden und Zug. Einige auf der Fasnachtsdurchreise, andere, die über Tage hier feiern wollen.

Wir mischen uns unters Volk und merken sofort - es ist im Prinzip wie an fast allen anderen Fasnachts-Orten der Innerschweiz auch: Man ist mit allen per Du, auch mit denen die man 2 Wochen später wieder siezt. Man redet zusammen, man feiert zusammen, man prostet zusammen, man singt zusammen, man jooooohlt zusammen. Und dies in einer Form, wie wir es nur ein Mal im Jahr tun. Die einen dafür gleich mehrere Tage am Stück.

Warum tun wir das? Warum gehen wir an die Fasnacht? Dieses Jahr wollen wir diesen Phänomen mal richtig auf den Grund gehen. Christian Stämpfli stellt in seiner Videoreportage nur die eine eigentlich so einfache wie offenbar aber auch rätselhafte Frage. Zu später Stunde kommen erstaunliche Antworten zum Vorschein. 


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

ABGESAGT: Mittelaltermarkt zu Luzern
Events

ABGESAGT: Mittelaltermarkt zu Luzern

Auch der Mittelaltermarkt zu Luzern will seine Mittelalterfamilie schützen und sagen deshalb schweren Herzens Ihren Markt am 4./5. April 2020 auf dem Obergütsch ab!

Parkplätze rund um den Pfäffikersee werden gesperrt
Schweiz

Parkplätze rund um den Pfäffikersee werden gesperrt

Die Gemeinden am Pfäffikersee sperren ihre Parkplätze. So sollen Menschenansammlungen auf den Spazier- und Velowegen rund um den Pfäffikersee vermieden werden.

UNCHR fordert zur Seenotrettung im Mittelmeer neue EU-Mission
International

UNCHR fordert zur Seenotrettung im Mittelmeer neue EU-Mission

Das Uno-Flüchtlingshilfswerk fordert neue Anstrengungen der Europäischen Union zur Rettung von Migranten auf dem Mittelmeer.

Bundesrat wird nächstens über Swiss-Hilfe entscheiden
Wirtschaft

Bundesrat wird nächstens über Swiss-Hilfe entscheiden

Der Bundesrat hat noch nicht über Staatshilfen für die Swiss entschieden, die wegen der Coronavirus-Krise fast alle Flieger am Boden hat. "Bei der Swiss ist die Lage kompliziert", sagte Finanzminister Ueli Maurer am Freitag vor den Medien in Bern.