Esteban Chaves feiert ein Comeback als Siegfahrer


Roman Spirig
Sport / 31.05.19 15:00

Die zweitletzte Bergetappe des Giro d'Italia ging mit dem Solosieg des Kolumbianers Esteban Chaves zu Ende. Der Südamerikaner gewann in San Martino di Castrozza im Trentino das 19. Teilstück. Richard Carapaz verteidigte sich als Leader erneut ohne Probleme.

Esteban Chaves feiert ein Comeback als Siegfahrer (Foto: KEYSTONE / AP / Alessandro Di Meo)
Esteban Chaves feiert ein Comeback als Siegfahrer (Foto: KEYSTONE / AP / Alessandro Di Meo)

Chaves gehörte einer 12-köpfigen Ausreissergruppe an, die sich schon kurz nach dem Start gebildet hatte. 2,7 km vor dem Ziel liess er im Schlussaufstieg seine letzten Begleiter stehen. Der 29-Jährige errang seinen dritten Etappensieg im Rahmen des Giro. 2016 hatte er in Corvara/Alta Badia triumphiert, letztes Jahr im Teilstück hinauf zum Ätna, wodurch er sich im Gesamtklassement auf Platz 2 setzte.

Dem Erfolg auf Sizilien folgte aber eine harte Zeit. Wenige Tage nach seinem Sieg am Ätna wurde Chaves durch eine üble Schwächephase in der Gesamtwertung nach hinten durchgereicht. Untersuchungen ergaben, dass er gleich an mehreren Virusinfektionen litt, unter anderem auch am Pfeifferschen Drüsenfieber. Es folgte eine Rennpause von mehr als einem halben Jahr, erst im Februar kehrte er zurück.

Vor zwei Tagen hatte Chaves im Teilstück nach Antholz seinen ersten Sieg nach über einem Jahr als Zweiter noch verpasst. Denn noch ist er nicht so weit, um an sein Erfolgsjahr 2016 anzuknüpfen. Damals beendete er den Giro als Zweiter und die Vuelta als Dritter, zudem gewann er mit der Lombardei-Rundfahrt als erster Kolumbianer eines der fünf grossen Eintagesrennen. Zum aktuellen Giro war er im australischen Team Mitchelton-Scott als Edelhelfer von Simon Yates gestartet. Der Brite blieb jedoch bisher alles schuldig.

In der Gesamtwertung änderte sich an der Spitze nichts. Der finale Aufstieg war etwas zu wenig steil, als dass es unter den Anwärtern auf den Gesamtsieg einen Grosskampf abgesetzt hätte. Richard Carapaz aus Ecuador behauptete sich jedenfalls problemlos einen weiteren Tag als Leader. Unverändert liegt der Südamerikaner 1:54 Minuten vor dem Italiener Vincenzo Nibali und 2:16 vor dem Slowenen Primoz Roglic.

Einzig Chaves' Landsmann Miguel Angel Lopez hatte in der Gruppe mit den Favoriten mit einem Antritt Erfolg. 44 Sekunden machte er gut, doch eine unmittelbare Gefahr stellt Lopez inzwischen nicht mehr dar, weshalb ihm Carapaz auch nicht nachsetzte. Noch immer liegt Lopez als Gesamt-Sechster fünfeinhalb Minuten zurück.

Die wohl letzte Chance, Carapaz am grossen Triumph zu hindern, bietet sich in der Bergetappe vom Samstag. Start und Ziel liegen Luftlinie nur wenige Kilometer auseinander. Doch es gilt, am Südrand der Dolomiten eine 194 km lange Schleife zu fahren, die den Fahrern mit insgesamt 5000 Höhenmetern viel abverlangen wird. Das Ziel befindet sich nach einem Schlussaufstieg am Monte Avena. Am Sonntag folgt das 17 km lange Einzelzeitfahren in Verona, das mit einer kleinen Steigung im mittleren Abschnitt versehen ist.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Willisau verliert erstes Finalduell
Sport

Willisau verliert erstes Finalduell

Willisau, der haushohe Favorit im Final der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft im Ringen, hat das erste Duell um den Meistertitel auswärts gegen Freiamt 17:18 verloren.

Gingen Schwyzer Polizistien zu hart vor? Oder falsche Anschuldigungen?
Regional

Gingen Schwyzer Polizistien zu hart vor? Oder falsche Anschuldigungen?

Im Falle von vier Schwyzer Polizisten, die einen Mann zu hart angefasst haben sollen, gehen die Darstellungen der beiden Seiten konträr auseinander. Diese haben sich heute vor dem Strafgericht gegenseitig vorgeworfen, aggressiv gewesen zu sein.

Erdbeben der Stärke 4,5 erschüttert die Toskana
International

Erdbeben der Stärke 4,5 erschüttert die Toskana

Ein Erdbeben der Stärke 4,5 hat am Montag die Toskana erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag im Mugello rund 30 Kilometer nordöstlich von Florenz, wie das italienische Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV) mitteilte. Es gab offenbar keine Verletzten und auch nur geringe Schäden.

Killian Peier steht erstmals auf dem Weltcup-Podest
Sport

Killian Peier steht erstmals auf dem Weltcup-Podest

Killian Peier bestätigte seine WM-Bronzemedaille. Mit dem 2. Rang in Nischni Tagil ist er auch im Weltcup auf dem Podest angekommen.