ETH-Studie: Massnahmen des Bundesrates zeigen positive Wirkung


Roman Spirig
Schweiz / 08.04.20 16:12

Der vom Bundesrat verfügte "Lockdown light" zeigt Wirkung. Eine mit dem Coronavirus infizierte Person steckt gemäss Berechnungen eines ETH-Teams im Schnitt nur noch eine Person an statt wie vorher zwei bis drei Personen.

ETH-Studie: Massnahmen des Bundesrates zeigen positive Wirkung (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)
ETH-Studie: Massnahmen des Bundesrates zeigen positive Wirkung (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)

Wirkung zeigen die Massnahmen des Bundesrats zur Eindämmung der Pandemie in der ganzen Schweiz. Die Lage sei damit stabil, die Epidemie aber noch nicht eingedämmt, teilte die ETH Zürich am Mittwochabend mit.

Bevor am 13. März Schulschliessungen beschlossen und am 16. März die ausserordentliche Lage mit weiteren Social-?Distancing-Massnahmen ausgerufen worden war, hatte eine mit dem neuen Coronavirus infizierte Person im Durchschnitt zwei bis drei weitere Menschen angesteckt. Die Krankheitsfälle nahmen daher exponentiell zu.

Seit die Massnahmen in Kraft sind, steckt eine Person im Schnitt hingegen nur noch eine weitere Person an. Der Anstieg der Infiziertenzahlen ist damit nur noch linear. Dies zeigt eine Berechnung, die ein Team unter der Leitung von Tanja Stadler, Professorin am Departement für Biosysteme der ETH Zürich in Basel, durchgeführt hat.

Wir haben die Ausbreitung definitiv stark gebremst, sagt die ETH-Professorin. Für eine Lockerung der Social-?Distancing-Massnahmen sei es aber zu früh. Dass die Lage derzeit stabil sei, sei zwar positiv, beispielsweise für die Spitäler und ihre Kapazitätsplanung. Solange die Lage so bleibe, wüssten die Spitäler, dass sie in Zukunft so viel Kapazität für Eintritte benötigten wie derzeit.

Eingedämmt ist die Epidemie damit allerdings nicht, betont Stadler. Würden wir die getroffenen Massnahmen bald aufheben, müssten wir damit rechnen, dass sich das Virus sofort wieder exponentiell verbreitet, sagt die Wissenschaftlerin.

Die derzeitigen Massnahmen aufheben und ersetzen, könne man erst, wenn der Höhepunkt der Epidemie deutlich überschritten sei. Ein Hinweis darauf würde eine Reproduktionszahl deutlich unter dem Wert eins liefern.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

WHO: Mehr als 100'000 Corona-Fälle in Afrika
International

WHO: Mehr als 100'000 Corona-Fälle in Afrika

In Afrika haben sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation mehr als 100'000 Menschen nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Dennoch nehme die Coronavirus-Pandemie hierbei einen anderen Verlauf als anderswo auf der Welt.

Zwei Verletzte bei Wohnhausbrand in Rüti
Schweiz

Zwei Verletzte bei Wohnhausbrand in Rüti

Beim Brand eines Wohnhauses mit einem angebauten Scheunenteil haben sich am späten Samstagabend in Rüti ZH die beiden Bewohner Brandverletzungen zugezogen. Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere hunderttausend Franken geschätzt.

UBS-Beschwerde wegen Datenlieferung nach Frankreich weiter hängig
Wirtschaft

UBS-Beschwerde wegen Datenlieferung nach Frankreich weiter hängig

Die Grossbank UBS wehrt sich weiter gegen eine bedingungslose Lieferung von UBS-Kundendaten im Zusammenhang mit dem Amtshilfegesuch aus Frankreich.

Online-Einblick in Schreibstuben: Publikum bleibt Zaungast
Schweiz

Online-Einblick in Schreibstuben: Publikum bleibt Zaungast

"Skriptor Lyrik" - so hiess eine der Online-Veranstaltungen an den Solothurner Literaturtagen. Life diskutierten am Samstag Schreibende über unveröffentlichte Gedichte von Ruth Loosli. Das Publikum blieb nur Zaungast.