Eurocity-Zug bleibt in Sihlbrugg stehen - 600 Reisende evakuiert


Roman Spirig
Regional / 18.11.19 09:00

Ein Eurocity-Zug mit 600 Passagieren an Bord ist auf dem Weg von Mailand nach Zürich am Sonntagabend bei Sihlbrugg ZH wegen eines Fahrleitungsdefekts steckengeblieben. Der Zug wurde evakuiert. Die Störung war erst um 8.20 Uhr heute Montagmorgen behoben.

Symbolbild eines EuroCity-Zugs - hier im Bahnhof Luzern (Foto: KEYSTONE)
Symbolbild eines EuroCity-Zugs - hier im Bahnhof Luzern (Foto: KEYSTONE)

Die Doppelzug-Komposition blieb kurz vor 19 Uhr stehen und legte den Streckenabschnitt zwischen Baar ZG und Horgen Oberdorf ZH lahm, wie ein SBB-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mitteilte. Demnach hatten sich die Stromabnehmer der beiden Zugseinheiten in die Fahrleitung verwickelt. Die Ursache dafür war zunächst unklar.

Ohne Reparatur auf dem Dach konnte der Zug nicht mehr bewegt werden. Die Reisenden mussten eine längere Zeit im Zug ausharren, bis Bahnspezialisten die defekte Fahrleitung sicherten und der Zug evakuiert werden konnte.

Die Reisenden verliessen den Zug in Sihlbrugg auf dem ehemaligen Perron des nicht mehr betriebenen Bahnhofs. Sie stiegen danach auf einen Ersatzzug um. Dieser brachte sie via Zug und Knonauer Amt nach Zürich. Die Passagiere erreichten Zürich laut Angaben der SBB mit rund dreieinhalb Stunden Verspätung. Das Bahnunternehmen bat bei den betroffenen Reisenden um Entschuldigung für die lange Wartezeit und die ausserordentlichen Umstände.

Die Reparatur der Fahrleitung dauerten die ganze Nacht an. Der Eurocity-Zug wurde nach Rotkreuz ZG überführt und soll dann zu einem späteren Zeitpunkt zum Fahrzeughalter Trenitalia gebracht werden.

Die Arbeiten am Montagmorgen dauerten länger als erwartet. Das führte dazu, dass der Pendlerverkehr erheblich beeinträchtigt wurde. Um 8.20 Uhr war die Störung behoben. Es müsse jedoch weiterhin mit Verspätungen und vereinzelten Zugausfällen gerechnet werden, teilten die SBB mit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hochdorf will Schulanlage für 17 Millionen Franken erneuern
Regional

Hochdorf will Schulanlage für 17 Millionen Franken erneuern

Die Gemeinde Hochdorf will das Schulhaus Avanti für 17 Millionen Franken sanieren und ausbauen. Der Gemeinderat hat in einem Wettbewerb ein Projekt ausgewählt, über den entsprechenden Sonderkredit entscheidet das Stimmvolk am 27. September.

Griechenland bringt Hunderte Migranten zum Festland
International

Griechenland bringt Hunderte Migranten zum Festland

Athen hat in den ersten acht Julitagen 784 Migranten von der Insel Lesbos aufs Festland gebracht. Das soll zur Entlastung der restlos überfüllten Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis beitragen.

Syrien: Auch russischer Vorschlag scheitert im Uno-Sicherheitsrat
International

Syrien: Auch russischer Vorschlag scheitert im Uno-Sicherheitsrat

Im Ringen um die humanitäre Hilfe für Millionen Notleidende in Syrien ist auch ein russischer Resolutionsentwurf vor dem Uno-Sicherheitsrat durchgefallen. Die Verhandlungen sollen aber weitergehen.

Neue Vorwürfe gegen Johnny Depp am zweiten Prozesstag in London
International

Neue Vorwürfe gegen Johnny Depp am zweiten Prozesstag in London

Hollywood-Star Johnny Depp (57) hat am Mittwoch in einem Londoner Prozess alle Gewalt-Vorwürfe erneut strikt von sich gewiesen. Unter anderem wurde dem Schauspieler vorgehalten, seine Ex-Frau Amber Heard (34) im Streit um ein Tattoo geschlagen und ihren Yorkshire-Terrier "Pistol" aus dem fahrenden Auto gehalten zu haben.