EU-Währungskommissar warnt vor Auseinanderbrechen der Euro-Zone


News Redaktion
Wirtschaft / 11.07.20 06:12

Der EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni hat die Staats- und Regierungschefs der EU aufgerufen, sich schnell auf einen Plan zum Wiederaufbau nach der Coronavirus-Krise zu einigen. Dies nahm der Italiener in einem Interview mit der Zeitung "Welt" vom Samstag vor.

Der EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni macht sich um die unterschiedliche Wirtschaftsentwicklung in den einzelnen Euro-Staaten grosse Sorgen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Virginia Mayo)
Der EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni macht sich um die unterschiedliche Wirtschaftsentwicklung in den einzelnen Euro-Staaten grosse Sorgen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Virginia Mayo)

Wovor wir immer gewarnt haben, bestätigt sich jetzt: Die Covid-Rezession droht die Euro-Zone zu zerreissen, sagte er. Die neue EU-Konjunkturprognose zeige, dass die Coronavirus-Krise die wirtschaftlichen Unterschiede schneller verstärke als gedacht.

Die Rezession wird tiefer als erwartet und die Länder im Euro-Raum entwickeln sich wirtschaftlich noch stärker auseinander als noch im Frühjahr prognostiziert, warnte Gentiloni. Doch falls die amtierende EU-Ratspräsidentin und deutsche Kanzlerin Angela Merkel einen Kompromiss vorantreibe, können wir noch in diesem Monat eine Einigung erzielen.

Grosses Interesse sieht Gentiloni am Hilfsprogramm SURE, mit dem die Kommission den EU-Staaten 100 Milliarden Euro Kredite zur Finanzierung von Kurzarbeitsprogrammen bereitstellt. Frankreich, Deutschland und die Niederlande würden wohl keine Anträge einreichen. Doch es gebe Hinweise, dass zwei Drittel der Mitgliedstaaten dieses Programm nutzen wollten. Wir haben für die Verteilung der Mittel keinen Schlüssel festgelegt, aber die 100 Milliarden sollten ausreichen, sagte Gentiloni.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

16-Jähriger prallt mit Traktor in Scheune
Regional

16-Jähriger prallt mit Traktor in Scheune

Ein 16-Jähriger ist um Mitternacht in Matt GL mit einem Traktor von der Sernftalstrasse abgekommen. Er durchbrach einen Zaun, fuhr über eine Wiese und krachte mit dem Fahrzeug in eine Scheune.

Selbstunfall eines Neulenkers in Villigen AG fordert Todesopfer
Schweiz

Selbstunfall eines Neulenkers in Villigen AG fordert Todesopfer

Bei einem Selbstunfall eines Neulenkers in Villigen AG ist am Dienstagabend ein Mitfahrer auf dem Rücksitz ums Leben gekommen. Ein Helikopter und eine Ambulanz brachten den Lenker und einen weiteren Mitfahrer laut Polizei mit Verletzungen ins Spital.

Corona-Krise brockt Lufthansa weiteren Milliardenverlust ein
Wirtschaft

Corona-Krise brockt Lufthansa weiteren Milliardenverlust ein

Der Zusammenbruch des Flugverkehrs in der Corona-Krise hat der Lufthansa im zweiten Quartal einen weiteren Milliardenverlust eingebrockt. Unter dem Strich stand ein Minus von rund 1,5 Milliarden Euro nach einem Gewinn von 226 Millionen ein Jahr zuvor.

Kein ATP-Turnier in Madrid
Sport

Kein ATP-Turnier in Madrid

Das Masters-Turnier von Madrid, das zuerst im Mai und schliesslich unmittelbar nach dem US Open hätte stattfinden sollen, wird von den spanischen Behörden und den Organisatoren definitiv abgesagt.