Ex-Fed-Chef Bernanke: Keine rasche Erholung der US-Wirtschaft


News Redaktion
Wirtschaft / 08.04.20 03:26

Der frühere US-Notenbankchef Ben Bernanke erwartet keine sehr rasche Erholung der heimischen Wirtschaft vom Coronavirus-Schock. Seiner Einschätzung nach dürfte dieser Prozess mehrere Jahre dauern.

Der einstige Chef der US-Notenbank Fed, Ben Bernanke, erwartet einen gewaltigen Einbruch der US-Volkswirtschaft in diesem Jahr. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/MANUEL BALCE CENETA)
Der einstige Chef der US-Notenbank Fed, Ben Bernanke, erwartet einen gewaltigen Einbruch der US-Volkswirtschaft in diesem Jahr. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/MANUEL BALCE CENETA)

Bevor der Normalzustand erreicht sei, müsse viel Vertrauen zurückgewonnen werden, sagte Bernanke am Dienstag (Ortszeit) auf einer Online-Veranstaltung der Forschungseinrichtung Brookings Institution. Er äusserte allerdings die Vermutung, dass die Erholung erheblich schneller sein werde, als nach der Finanzkrise 2007 bis 2009.

Für das laufende Jahr sagte er einen gewaltigen Einbruch des Bruttoinlandproduktes BIP voraus. Insgesamt könnte es ein sehr schlechtes Jahr für die Wirtschaft werden, unterstrich der ehemalige Präsident der Federal Reserve Fed. Allein im aktuellen Quartal sei ein BIP-Rückgang von 30 Prozent oder mehr möglich, hiess es weiter.

Mit den bisherigen fiskal- und geldpolitischen Reaktionen auf die Virus-Krise zeigte sich Bernanke aber zufrieden. Es würden allerdings weitere Massnahmen erforderlich sein, betonte er.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Logopäde missbraucht in Deutschland behinderte Jungen - Haftstrafe
International

Logopäde missbraucht in Deutschland behinderte Jungen - Haftstrafe

Wegen des sexuellen Missbrauchs von sieben behinderten Jungen hat das Landgericht im süddeutschen Würzburg einen Logopäden zu elf Jahren und vier Monaten Haft verurteilt. Zudem verhängte das Gericht am Montag ein lebenslanges Berufsverbot.

Trump: China gefährdet Zukunft von Finanzstandort Hongkong
International

Trump: China gefährdet Zukunft von Finanzstandort Hongkong

US-Präsident Donald Trump sieht die Zukunft des Finanzstandorts durch Chinas Pläne für ein Sicherheitsgesetz in der Sonderverwaltungszone gefährdet. Dies erklärte eine Sprecherin des Weissen Hauses bei einer Pressekonferenz am Dienstag.

Winterthurer Bibliotheken mit Rekord-Zahlen
Schweiz

Winterthurer Bibliotheken mit Rekord-Zahlen

Die Winterthurer Bibliotheken haben im vergangenen Jahr einen Rekord bei den ausgeliehenen Büchern und E-Books erzielt: Die Stadt registrierte 853'106 Ausleihen, so viele wie noch nie.

Doppelmord von Spiez erneut vor Berner Obergericht
Schweiz

Doppelmord von Spiez erneut vor Berner Obergericht

Das bernische Obergericht befasst sich seit Montagmorgen erneut mit dem Doppelmord von 2013 in Spiez BE. Es muss entscheiden, ob einer der beiden Täter verwahrt werden soll oder nicht.