Experte kritisiert Regeln bei Kapitalanlagen von Pensionskassen


News Redaktion
Wirtschaft / 08.04.20 06:19

Der Finanzprofessor an der Universität Zürich, Thorsten Hens, hat in einem Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Mittwoch die Anlagevorschriften bei Pensionskassen bemängelt. Solche institutionellen Anleger würden prozyklisch reguliert.

Das Einbrechen der Börsen bereitet vielerorts grosse Sorgen - auch die Schweizer Pensionskassen müssen ihre Anlagestrategie prüfen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/BORIS ROESSLER)
Das Einbrechen der Börsen bereitet vielerorts grosse Sorgen - auch die Schweizer Pensionskassen müssen ihre Anlagestrategie prüfen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/BORIS ROESSLER)

So müssten Pensionskassen ihre Aktienquoten anhand ihrer Risikofähigkeit gemessen am Deckungsgrad ausrichten, erklärte der Wissenschaftler vom Institut für Banking und Finance der Universität Zürich. Falls dann aber eine grössere Krise komme, verlören die Pensionskassen diese Risikofähigkeit und müssten ihre Aktien bei Tiefstständen an den Börsen verkaufen.

Normalerweise würden institutionelle Anleger so nicht agieren. Vielmehr könne man eine solche Vorgehensweise eher bei Privatanlegern beobachten, sagte er gegenüber der NZZ.

Eine Inflation sieht der Experte derzeit auch nicht auf die Welt zukommen. Die einfache Logik Viel Geld = viel Inflation war immer nur auf der Oberfläche richtig. Die tiefergehende Logik ist Wenig Vertrauen = viel Inflation, erklärte Hens. Das Handeln der Zentralbanken habe zwar viel Geld geschöpft, aber letztlich sei das Vertrauen in die Zentralbanken gestiegen, weil diese Institutionen auch den Weg aus der jüngsten Finanzkrise gewiesen hätten.

Die Entwicklungen an den Kapitalmärkten seien derzeit zudem alles andere als überraschend. Die Reaktionen der Börsen verlaufe praktisch wie nach dem Lehrbuch der Verhaltensökonomie, betonte er. Zuerst wurde die Krise ignoriert, dann wurden die Kursrückgänge zum Nachkaufen genutzt. Es folgte Panik und Hilfe von aussen. Und nun, wo die Nachrichten am schlechtesten sind, steigt die Börse wieder. Das ist nicht logisch, sondern psycho-logisch., hiess es.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erster Schweizer Jugendbuchpreis geht an ein Werk für Erwachsene
Schweiz

Erster Schweizer Jugendbuchpreis geht an ein Werk für Erwachsene

In der brillianten Graphic Novel "Drei Väter" erzählt Nando von Arb die Geschichte seiner Kindheit - und erhält dafür ersten Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis. Doch ist das Werk überhaupt ein Jugendbuch? Eine Graphikerin und ihr 16-jähriger Sohn urteilen.

Tourismus in Schweizer Städten von Pandemie am stärksten betroffen
Wirtschaft

Tourismus in Schweizer Städten von Pandemie am stärksten betroffen

Die Coronavirus-Pandemie wird den Tourismus in den Schweizer Grossstädten am härtesten treffen. Dies geht aus einer Studie der Credit Suisse hervor. Die Berghotels dürften dagegen von den inländischen Gästen profitieren.

Nach Auto-Kino auch Verbot für Drive-In-Bühne
Regional

Nach Auto-Kino auch Verbot für Drive-In-Bühne

Der Zürcher Regierungsrat bleibt bei den Ausnahmebewilligungen hart: Nach dem Aus für das Auto-Kino in Dietlikon verbietet er wegen der Corona-Ansteckungsgefahr nun auch eine Drive-in-Bühne in Dietikon.

Online-Einblick in Schreibstuben: Publikum bleibt Zaungast
Schweiz

Online-Einblick in Schreibstuben: Publikum bleibt Zaungast

"Skriptor Lyrik" - so hiess eine der Online-Veranstaltungen an den Solothurner Literaturtagen. Life diskutierten am Samstag Schreibende über unveröffentlichte Gedichte von Ruth Loosli. Das Publikum blieb nur Zaungast.