Fälle von Gehirnentzündungen in diesem Jahr auf Rekordhöhe


Roman Spirig
Schweiz / 10.08.20 13:07

In der Schweiz ist die Zahl der von Zecken verursachten Gehirnentzündungen in diesem Jahr auf Rekordkurs. Bis Ende Juli wurden 332 Fälle der sogenannten Frühsommer Meningoenzephalitis (FSME) gemeldet, so viele wie noch nie seit dem Jahr 2000.

Fälle von Gehirnentzündungen in diesem Jahr auf Rekordhöhe (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Fälle von Gehirnentzündungen in diesem Jahr auf Rekordhöhe (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Allein im Monat Juli des aktuellen Jahrs wurden 90 Fälle verzeichnet, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in dem am Montag im Bulletin veröffentlichten Lagebericht schreibt.

Die Zahl sei jeweils von einer Saison zur anderen grossen Schwankungen unterworfen. So seien seit dem Jahr 2000 im Zeitraum Januar bis Ende Juli jeweils zwischen 39 und 332 Fälle gemeldet worden. Eine Behandlung der Ursachen von FSME ist nicht möglich. Es steht aber laut BAG eine gut wirksame Impfung zur Verfügung.

Bis Ende Juli sei es hochgerechnet zu 19800 Arztbesuchen wegen eines Zeckenstichs gekommen. Dabei seien 10200 akute Fälle von Borreliose gemeldet worden, der sogenannten Lyme-Krankheit. Die hochgerechneten Zahlen der Hausarztbesuche wegen Borreliose oder eines Zeckenstichs liegen in diesem Jahr höher als im Vorjahr, aber sind niedriger als 2018, wie das BAG weiter schreibt. Eine Borreliose kann mit Antibiotika bekämpft werden, unerkannt oder ungenügend behandelt können sich bleibende Behinderungen ergeben.

Der Bericht zeigt laut dem BAG, dass auch in diesem Jahr sehr viele Zeckenstiche und zeckenübertragene Krankheiten gemeldet wurden. Für weitere Informationen und zur Prävention verweist die Behörde unter anderem auf die Webseite www.bag.admin.ch/zeckenuebertragenekrankheiten sowie die von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften entwickelte kostenlose Zecken-App für Smartphones, die hilfreiche Karten und Tipps biete.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Extremismus-Fachstelle will Verschwörungs-Theoretiker auffangen
Schweiz

Extremismus-Fachstelle will Verschwörungs-Theoretiker auffangen

Bei der Extremismusfachstelle in Winterthur verschiebt sich allmählich der Fokus: Hatte sie in den zwei Jahren seit ihrer Gründung vor allem den gewaltbereiten Islamismus im Visier, sind es mittlerweile auch coronabedingte Verschwörungstheoretiker.

Israels Präsident ruft zum Gedenken an Corona-Tote auf
International

Israels Präsident ruft zum Gedenken an Corona-Tote auf

Präsident Reuven Rivlin hat die Menschen in Israel aufgerufen, am jüdischen Feiertag Jom Kippur der Corona-Toten in dem Land zu gedenken. In einer Ansprache sagte das Staatsoberhaupt am Sonntag, er entzünde eine Kerze und widme den Verstorbenen ein Gebet.

Mainzer Krise kostet Beierlorzer den Job
Sport

Mainzer Krise kostet Beierlorzer den Job

Einen Tag nach Schalke 04 setzt auch Mainz 05 schon nach der zweiten Bundesliga-Runde seinen Cheftrainer ab. Die in die Krise gerutschten Mainzer trennen sich von Achim Beierlorzer.

Los Angeles Lakers erstmals seit 2010 im NBA-Final
Sport

Los Angeles Lakers erstmals seit 2010 im NBA-Final

Die Los Angeles Lakers stehen zum ersten Mal seit zehn Jahren im NBA-Final. Das Team aus Kalifornien gewinnt gegen die Denver Nuggets 117:107 und entscheidet die Best-of-7-Halbfinalserie 4:1 für sich.