Federer auch gegen Millman in der Night-Session


Roman Spirig
Sport / 23.01.20 06:56

Roger Federer wird seine Partie der 3. Runde am Australian Open in Melbourne am Freitag gegen den Australier John Millman wie erwartet in der Night-Session bestreiten. Das Duell in der Rod Laver Arena beginnt nach der Partie zwischen Naomi Osaka und Coco Gauff um ca. 11.00 Uhr.

Federer auch gegen Millman in der Night-Session (Foto: KEYSTONE / AP / Lee Jin-man)
Federer auch gegen Millman in der Night-Session (Foto: KEYSTONE / AP / Lee Jin-man)

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Universität Freiburg bestätigt möglichen Nutzen von Myosin-Blocker
Schweiz

Universität Freiburg bestätigt möglichen Nutzen von Myosin-Blocker

Einem Forscherteam an der Universität Freiburg ist es gelungen, einen Mechanismus nachzuweisen, der in der Krebstherapie von Nutzen sein könnte. Vereinfacht gesagt geht es darum, dass der Befehlshaber den Kriegern auf dem Schlachtfeld freie Hand lässt.

Schon wieder: Swisscom kämpft erneut mit Problemen
Schweiz

Schon wieder: Swisscom kämpft erneut mit Problemen

Schon wieder eine Panne bei der Swisscom: Nach Angaben des Unternehmens von heute Mittwochmorgen war vor allem in der nördlichen Schweiz der Internetzugang über das mobile Netz beeinträchtigt. Innert weniger Wochen war das bereits die dritte Panne bei dem Telekomanbieter.

Junk Food kann neuronale Appetitkontrolle schwinden lassen
International

Junk Food kann neuronale Appetitkontrolle schwinden lassen

Das Hirn ist, was man isst: Unsere Ernährung wirkt sich nicht nur auf unsere Körperfülle, sondern auch die Leistungsfähigkeit und Gesundheit unseres Gehirns aus. In einer kleinen Studie haben Forscher neue Hinweise zu den Folgen von zu viel Fast Food gefunden.

Roche startet Bau des neuen Forschungszentrums in Basel
Wirtschaft

Roche startet Bau des neuen Forschungszentrums in Basel

Der Pharmakonzern Roche hat den Grundstein für ein neues Forschungszentrum in Basel gelegt. Damit gibt der Konzern den Startschuss für den Bau von vier neuen Gebäuden, die ab Ende 2023 1'800 Forscherinnen und Forschern Platz bieten sollen.