Federer ohne Satzverlust im Viertelfinal


Roman Spirig
Sport / 02.06.19 15:53

Roger Federer zieht beim French Open weiterhin im Eiltempo durch die Runden. In 102 Minuten schaffte er mit 6:2, 6:3, 6:3 gegen den Argentinier Leonardo Mayer den Einzug in seinen 54. Grand-Slam-Final.

Federer ohne Satzverlust im Viertelfinal (Foto: KEYSTONE / EPA / SRDJAN SUKI)
Federer ohne Satzverlust im Viertelfinal (Foto: KEYSTONE / EPA / SRDJAN SUKI)

Auch Mayer, die Nummer 68 der Welt, konnte Federer nicht ernsthaft fordern. Bislang hat der Basler seit seiner Rückkehr nach Roland Garros einen umstrittenen Satz gespielt, den dritten in der Runde zuvor gegen den Norweger Casper Ruud. Ansonsten dominierte er das Geschehen gegen die ausserhalb der Top 50 klassierten und oftmals auch etwas überforderten Gegner klar.

Der 31-jährige Mayer kam nie wie gewünscht in die Partie. In den ersten beiden Sätzen gab er jeweils gleich sein erstes Aufschlagsspiel ab, im dritten fiel die Entscheidung mit dem 4:2. Federer hatte die Sache von der ersten bis zur letzten Minute fest im Griff. Der 37-Jährige zeigte eine makellose Leistung.

Ob der Vorteil, ohne grossen Kraftaufwand die ersten Runden überstanden zu haben, oder der Nachteil, bislang nicht gefordert worden zu sein, stärker ins Gewicht fällt, wird sich am Dienstag im Viertelfinal zeigen. Denn dort wartet fraglos eine Herausforderung. Entweder trifft der Weltranglisten-Dritte auf Stan Wawrinka (ATP 28) oder Stefanos Tsitsipas (ATP 6). Gegen Tsitsipas steht es in den Direktbegegnungen 1:1, gegen Wawrinka hat er 22 von 25 Begegnungen gewonnen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Federer bleibt mit Sieg gegen Berrettini im Rennen
Sport

Federer bleibt mit Sieg gegen Berrettini im Rennen

Roger Federer gewann seine zweite Partie an den ATP Finals gegen Matteo Berrettini und wahrte damit seine Chancen auf die Halbfinal-Qualifikation. Der Rekordsieger mit sechs Masters-Titeln setzte sich gegen den als Nummer 8 gesetzten Italiener in 1:18 Stunden 7:6 (7:2), 6:3 durch.

Black-Friday-Shopper wollen günstiger einkaufen
Wirtschaft

Black-Friday-Shopper wollen günstiger einkaufen

Am 29. November ist es wieder soweit: An "Black Friday" und kurz darauf an "Cyber Monday" locken Detailhändler rund Schnäppchenjäger mit Rabatten in ihre Läden. Auch in der Schweiz wollen die "Black Friday"-Shopper von möglichst hohen Preisnachlässen profitieren.

Federers schmerzhaftes Déjà-vu
Sport

Federers schmerzhaftes Déjà-vu

Roger Federer startete mit einer Niederlage in die ATP Finals in London. Der 38-jährige Basler unterlag in seinem ersten Gruppenspiel dem Österreicher Dominic Thiem 5:7, 5:7.

Tiefster Stand seit 2012! Euro-Franken-Kurs fällt unter 1,09
Schweiz

Tiefster Stand seit 2012! Euro-Franken-Kurs fällt unter 1,09

Der Schweizer Franken hat heute Mittwoch im Verlauf des Handels zu beiden Hauptwährungen zugelegt. Das Währungspaar Euro-Franken fiel am frühen Nachmittag unter die Marke von 1,09 und das Duo Dollar-Franken unter 0,99.