Federer von Schmerzen im rechten Bein gestoppt


Roman Spirig
Sport / 17.05.19 16:18

Roger Federer kann am Masters-1000-Turnier in Rom nicht zum Viertelfinal gegen Stefanos Tsitsipas (ATP 7) antreten. Der Schweizer musste wegen einer Verletzung am rechten Bein Forfait erklären.

Federer von Schmerzen im rechten Bein gestoppt (Foto: KEYSTONE / AP / Ettore Ferrari)
Federer von Schmerzen im rechten Bein gestoppt (Foto: KEYSTONE / AP / Ettore Ferrari)

Nachdem wegen Regens am Mittwoch keine Partien ausgetragen wurden, war Federer am Donnerstag gleich doppelt gefordert. Nach dem Zweisatz-Sieg um die Mittagszeit gegen den Portugiesen João Sousa musste der als Nummer 3 gesetzte Baselbieter nur wenige Stunden später zum Achtelfinal gegen Borna Coric antreten. Nach Satzrückstand und abgewehrten Matchbällen setzte sich Federer gegen den Kroaten schliesslich nach mehr als zweieinhalb Stunden Spielzeit 2:6, 6:4, 7:6 (9:7) durch und zog in die Runde der letzten acht ein.

Am Freitag dann platzte Federers Traum vom ersten Titelgewinn in Rom. "Ich bin enttäuscht, dass ich heute nicht antreten kann", wurde Federer auf der Homepage der ATP zitiert. "Ich bin körperlich nicht zu 100 Prozent fit und habe nach Rücksprache mit seinem Team entschieden, dass ich nicht spiele", begründete er seinen Verzicht.

Es kann davon ausgegangen werden, dass es sich beim Entscheid um eine Vorsichtsmassnahme im Hinblick auf die am Sonntag in einer Woche beginnenden French Open handelt. Federer war letztmals 2015 zum Grand-Slam-Turnier in Paris angetreten.

Nach dem Forfait von Federer in der italienischen Hauptstadt zieht Tsitsipas kampflos in die Halbfinals ein und trifft dort auf den Sieger des innerspanischen Duells zwischen Rafael Nadal (ATP 2) und Fernando Verdasco (ATP 38).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lucerne Festival untersucht Mobbing-Vorwürfe gegen Intendanten
Regional

Lucerne Festival untersucht Mobbing-Vorwürfe gegen Intendanten

Der Stiftungsrat des Lucerne Festival geht Mobbing-Vorwürfen gegen den Intendanten Michael Haefliger nach. Die Kritik kommt vom Leiter der Nachwuchs-Sektion. Eine Anwaltskanzlei soll die Sache nun extern untersuchen.

Föhnorkan in Schweizer Alpen - grosse Neuschneemengen
Schweiz

Föhnorkan in Schweizer Alpen - grosse Neuschneemengen

In den Schweizer Alpen hat in der Nacht auf heute Freitag ein veritabler Föhnsturm mit Orkanböen getobt. Im Süden und in den Alpen gab es viel Regen und Neuschnee.

St. Galler SVP scheitert erneut - SP und CVP behalten Sitze
Regional

St. Galler SVP scheitert erneut - SP und CVP behalten Sitze

Im Kanton St. Gallen ist bei den Ständeratswahlen eine Überraschung ausgeblieben: Die Bisherigen Benedikt Würth (CVP) und Paul Rechsteiner (SP) wurden im zweiten Wahlgang wiedergewählt. Die SVP scheiterte erneut mit Nationalrat Roland Rino Büchel.

Tännler:
Regional

Tännler: "Konstellation war nicht einfach für mich"

Der im Kanton Zug unterlegene SVP-Ständeratskandidat Heinz Tännler führt seine Niederlage auf die fehlenden Stimmen von CVP und GLP zurück. Er bedauerte zudem, dass in Zug kein thematischer Wahlkampf stattgefunden habe.