Feuerwehr rückt in Baar wegen verbranntem Essen aus


Roman Spirig
Regional / 25.05.19 11:59

Eine Frau ist in Baar während des Kochens eingeschlafen. Geweckt wurde sie von der Feuerwehr.

Feuerwehr rückt in Baar wegen verbranntem Essen aus (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Feuerwehr rückt in Baar wegen verbranntem Essen aus (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Wie die Zuger Polizei am Samstag mitteilte, war die Feuerwehr am Freitagabend von einer Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses alarmiert worden, weil aus der Nachbarswohnung Rauch und ein ungewöhnlicher Geruch drang. Die Feuerwehr Baar rückte aus und begab sich unter Atemschutz in die Wohnung.

In der Küche stellte die Feuerwehr auf einer eingeschalteten Herdplatte in einer Pfanne verkohltes Kochgut fest. Die 31-jährige Frau, die in der Wohnung wohnt, schlief im Nebenzimmer. Sie sei von der Feuerwehr geweckt und in Sicherheit gebracht worden, teilte die Polizei mit. Wegen Verdachts auf eine Rauchvergiftung sei sie von der Ambulanz ins Spital gebracht worden.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Swiss rechnet mit jahrelanger Durststrecke
Wirtschaft

Swiss rechnet mit jahrelanger Durststrecke

Die Swiss rechnet mit einem jahrelangen Taucher durch die Coronakrise. "Den Umsatz des Jahres 2019 dürften wir wohl erst wieder im Jahr 2023 erreichen", sagte Swiss-Kommerzchef Tamur Goudarzi Pour im Interview mit dem Onlineportal "Travelnews".

Steuereinnahmen in Deutschland brechen im April um ein Viertel ein
Wirtschaft

Steuereinnahmen in Deutschland brechen im April um ein Viertel ein

Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern in Deutschland sind im April wegen der Coronavirus-Krise massiv eingebrochen. Der Rückgang betrug zum Vorjahreszeitraum 25,3 Prozent auf gut 39 Milliarden Euro.

Mann in Adelboden bei Polizeiwaffeneinsatz tödlich getroffen
Schweiz

Mann in Adelboden bei Polizeiwaffeneinsatz tödlich getroffen

Bei einem Polizeieinsatz ist am Donnerstag in Adelboden ein Mann von einem Schuss aus einer Dienstwaffe tödlich getroffen worden. Die Polizei spricht von einer gefährlichen Situation, die zum Einsatz der Dienstwaffe geführt habe.

Gastrosuisse-Präsident fordert vom Bundesrat weitere Lockerungen
Schweiz

Gastrosuisse-Präsident fordert vom Bundesrat weitere Lockerungen

Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer fordert weitere Lockerungen für das Gastgewerbe. Zwei Meter Abstand, nicht mehr als vier Personen an einem Tisch und Sperrstunde ab Mitternacht seien zu streng.