Final-Flitzerin erntet Internet-Ruhm


Roman Spirig
Sport / 02.06.19 12:19

Eine Flitzerin hat mit ihrer Aktion im Champions-League-Final zwischen Liverpool und Tottenham kurzen Internet-Ruhm geerntet.

Final-Flitzerin erntet Internet-Ruhm (Foto: KEYSTONE / AP / MANU FERNANDEZ)
Final-Flitzerin erntet Internet-Ruhm (Foto: KEYSTONE / AP / MANU FERNANDEZ)

Das amerikanische Model hatte bei ihrem Sprint in einem sehr knapp geschnittenen schwarzen Badeanzug über den Rasen für eine Erotikseite geworben und war in der ersten Halbzeit für wenige Sekunden bei der Live-Übertragung auf Millionen TV-Bildschirmen zu sehen.

"Das Leben ist zum Leben da, und um verrückte Dinge zu tun, an die du dich für immer erinnerst", schrieb sie am Sonntagmorgen bei Instagram. Die Zahl ihrer Follower in dem sozialen Netzwerk stieg dank ihrer Showeinlage von zuvor 300'000 auf über zwei Millionen an.

In der Nacht auf Sonntag stellte die junge Blondine ein Foto auf ihre Instagram-Seite, das sie im Klammergriff eines Ordners zeigt, beobachtet von Tottenhams Harry Winks. Dazu schrieb sie scherzhaft: "Habe ich die Nummer 8 ein wenig zu sehr abgelenkt?"

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Did I distract #8 a little too much?

Ein Beitrag geteilt von Kinsey Wolanski (@kinsey_sue) am

Auffallen mit ihrem Körper in einzigartiger Umgebung ist ihr Ding. Das Model, das sich nach Ruhm sehnt, posierte deswegen vor kurzem auch leichtbekleidet mit einem Elefanten.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

CNN-Team bei Protesten in Minneapolis festgenommen
International

CNN-Team bei Protesten in Minneapolis festgenommen

Bei den Protesten in der US-Grossstadt Minneapolis ist ein Team von Journalisten des Nachrichtensenders CNN während einer Live-Übertragung festgenommen worden.

Infektionsfall unter deutschen Passagieren bei Rückflug nach China
International

Infektionsfall unter deutschen Passagieren bei Rückflug nach China

Bei einem der rund 200 Passagiere aus Deutschland, die am Samstag mit einer Sondermaschine in der chinesischen Stadt Tianjin eingetroffen sind, ist das Coronavirus nachgewiesen worden.

Keine Zürcher Corona-Patienten mehr an Beatmungsgeräten
Schweiz

Keine Zürcher Corona-Patienten mehr an Beatmungsgeräten

Im Kanton Zürich muss erstmals seit Langem niemand mehr wegen einer Infektion mit dem Coronavirus beatmet werden. Zudem gab es seit einer Woche keine Todesfälle mehr im Zusammenhang mit Covid-19.

Premier League will am 17. Juni wieder beginnen
Sport

Premier League will am 17. Juni wieder beginnen

Die Premier League will die Wiederaufnahme des Spielbetriebs am 17. Juni mit zwei Nachtragspartien wagen. Für die Fortsetzung der Meisterschaft müssen aber alle Voraussetzungen stimmen.