Frauenstreik im Video: 15:24 war fertig mit der Arbeit am Unispital


Roman Spirig
Regional / 14.06.19 19:18

Punkt 15:24 verliessen viele Mitarbeiterinnen des Universitätsspitals Zürich am Freitagnachmittag ihren Arbeitsplatz. 

Laut Lohnstudien arbeiten Frauen in der Schweiz aufgrund der Lohnunterschiede zu ihrem männlichen Arbeitskollegen bei einer acht Stunden-Schicht 1 Stunde und 36 Minuten gratis.

Die Aktion wurde von der Gewerkschaft VPOD unterstützt.


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Federer weiss: „Ich habe eine unglaubliche Chance verpasst
Sport

Federer weiss: „Ich habe eine unglaubliche Chance verpasst"

Nach der Fünfsatzniederlage gegen Novak Djokovic im Wimbledon-Final zeigte sich Federer enttäuschter, als es dies auf dem Platz an der Siegerehrung den Anschein gemacht hatte. Der 37-jährige Baselbieter sprach von einer gewissen Wut und einer verpassten Chance.

FPÖ-Politiker schiesst in Österreich von Balkon
International

FPÖ-Politiker schiesst in Österreich von Balkon

Ein Kommunalpolitiker der österreichischen rechtspopulistischen FPÖ soll Medienberichten zufolge von einem Balkon in Österreich mehrere Schüsse abgegeben haben. Der 57-Jährige sei vorläufig festgenommen worden, berichtete die Nachrichtenagentur APA.

Lauber stellt Revisionsgesuch nach Ausstandsbeschluss im Fifa-Fall
Schweiz

Lauber stellt Revisionsgesuch nach Ausstandsbeschluss im Fifa-Fall

Die Berufungskammer des Bundesstrafgerichts ist auf ein Revisionsbegehren von Bundesanwalt Michael Lauber nicht eingetreten. Lauber beantragte die Aufhebung der Beschlüsse, mit denen er und zwei Staatsanwälte im Fifa-Komplex in den Ausstand geschickt wurden.

ETH-Astronomie-Professorin wegen unkorrektem Verhalten entlassen
Schweiz

ETH-Astronomie-Professorin wegen unkorrektem Verhalten entlassen

Zum ersten Mal in der Geschichte der ETH entlässt diese eine Professorin: Der ETH-Rat hält die Vorwürfe gegen die Astronomie-Professorin für gerechtfertigt und entlässt diese deshalb, wie er am Montag mitteilte. Kritisiert wurde sie wegen ihres Führungsverhaltens.