Für Sommaruga ist klares Nein keine Niederlage für Natur und Umwelt


Roman Spirig
Schweiz / 10.02.19 17:58

Aus ihrem ersten Abstimmungskampf als Umweltministerin geht Simonetta Sommaruga als Siegerin hervor. Für sie ist das deutliche Nein zur Zersiedelungsinitiative keine Carte blanche für grenzenloses Verbauen der Landschaft.

Für Sommaruga ist klares Nein keine Niederlage für Natur und Umwelt  (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Für Sommaruga ist klares Nein keine Niederlage für Natur und Umwelt (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

Das Stimmvolk habe nicht Nein gesagt zum Landschaftsschutz, sondern Nein zu einer Initiative, die zu viele Fragen offen gelassen habe, sagte Sommaruga am Sonntag vor den Bundeshausmedien. "Der unbefristete Bauzonenstopp hätte die Zersiedelung einfach in heute weniger bebaute Gebiete verlagert."

Die Bevölkerung habe kein Vertrauen gehabt in die Instrumente der Jungen Grünen - auch, weil mit dem 2013 vom Volk angenommenen Raumplanungsgesetz griffige Werkzeuge vorhanden seien. Das strenge Gesetz müsse nun konsequent umgesetzt werden. "Wir können damit nicht die Fehler der Vergangenheit beheben, aber verhindern, dass sich diese Fehler wiederholen."

Konkret müssen die Kantone und Gemeinden bis Ende April zu grosses Bauland auszonen. Nur der Bedarf der nächsten 15 Jahre ist erlaubt. "Ist ein Kanton bis Ende Frühling nicht so weit, hat das Konsequenzen", sagte Sommaruga. Heute gebe es ausserhalb von Bauzonen zu viele Ausnahmen.


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Polizei erwischt bekiffte und betrunkene Autofahrer
Regional

Zuger Polizei erwischt bekiffte und betrunkene Autofahrer

Einsatzkräfte der Zuger Polizei haben drei Autofahrer erwischt, die unter Drogen- oder Alkoholeinfluss hinter dem Steuer sassen. Einer der Lenker war zudem ohne gültigen Führerausweis unterwegs. Die drei müssen sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten.

Rekordumsatz aber... Coop-Gewinn knickt wegen Aus von Onlinemarktplatz Siroop ein
Wirtschaft

Rekordumsatz aber... Coop-Gewinn knickt wegen Aus von Onlinemarktplatz Siroop ein

Trotz einem Rekordumsatz hat Coop im vergangenen Jahr weniger verdient. Der Reingewinn knickte um 2,6 Prozent auf 473 Millionen Franken ein. Schuld am Taucher war das Aus des verlustreichen Onlinemarktplatzes Siroop Ende April.

Zugang für mehr Kinder zur Sprachheilschule
Regional

Zugang für mehr Kinder zur Sprachheilschule

In einem parteiübergreifenden Vorstoss aus dem St. Galler Kantonsrat wurde der grosszügigere Zugang von Kindern mit Sprachbehinderungen an die Sprachheilschule verlangt. Die geltenden Quoten seien zu starr. Eine klare Mehrheit überwies die Motion.

Wer Angehörige pflegt, soll weniger Steuern zahlen - Urner Regierung dagegen
Regional

Wer Angehörige pflegt, soll weniger Steuern zahlen - Urner Regierung dagegen

Was in Luzern die CVP mit einer Volksinitiative erreichen will, versucht man in Uri über eine Motion im Landrat: Wer Angehörige pflegt, soll dafür weniger Steuern bezahlen müssen. Die Urner Regierung hält allerdings nichts von diesen Plänen.