Galenica steigert trotz Corona Umsatz und Gewinn


News Redaktion
Wirtschaft / 04.08.20 07:27

Galenica hat sich im ersten Halbjahr gut durch die Corona-Krise geschlagen. Der Apotheken- und Gesundheitskonzern steigerte Umsatz und Gewinn. Zu Beginn der Krise hatten die Menschen in Apotheken Medikamente auf Vorrat gekauft. Dieser Effekt ebbte danach aber ab.

Der Apotheken- und Gesundheitskonzern Galenica hat in der ersten Jahreshälfte Hamsterkäufe von Medikamenten zu spüren bekommen. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Der Apotheken- und Gesundheitskonzern Galenica hat in der ersten Jahreshälfte Hamsterkäufe von Medikamenten zu spüren bekommen. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Der Umsatz der Gruppe wuchs in den Monaten Januar bis Juni um 5,6 Prozent auf 1,69 Milliarden Franken. Und das um buchhalterische Effekte bereinigte Betriebsergebnis EBIT (IAS 19 und IFRS 16) nahm um 3,0 Prozent auf 83,6 Millionen Franken zu, wie Galenica am Dienstag mitteilte. Unter dem Strich verblieb ein um 5,3 Prozent höherer Reingewinn von 68,4 Millionen Franken.

Damit hat Galenica die Vorgaben der Analysten übertroffen. Diese hatten im Vorfeld der Zahlenpublikation im Durchschnitt mit einem Umsatz von 1,66 Milliarden Franken sowie einem bereinigten Reingewinn von 66,6 Millionen gerechnet.

Anfang März hätten die Verkaufspunkte aller Apothekenformate und Online-Shops sehr hohe Umsätze erzielt und die Gesundheitsberatung lief gut. Gleichzeitig mussten die Medikamentenlogistiker Alloga und Galexis grosse Volumen bewältigen, während die Bichsel Gruppe die Produktion von Infusions-, Spüllösungen sowie von Desinfektionsmitteln steigerte.

Ab April wurde jedoch in den Apotheken weniger verkauft, wobei vor allem an frequenzstarken Standorten etwa an Flughäfen oder Bahnhöfen die Umsätze zurückgingen. Zudem sei der Schutz der Mitarbeitenden und Kunden vor Covid-19 mit Investitionen verbunden. Im Mai habe sich dann die Situation zu normalisieren begonnen, so die Mitteilung weiter.

Die Normalisierung werde allerdings insbesondere an den Hochfrequenzstandorten nur langsam vorankommen. Trotzdem rechnet Galenica neu im Gesamtjahr mit einer Steigerung des Umsatzes um 2 bis 5 Prozent, nachdem die Prognose bislang bei einem Umsatzplus von 1 bis 3 Prozent gelegen hatte.

Vorsichtiger gibt sich das Unternehmen bezüglich der Ergebnisentwicklung. Da wird nur noch mit einem bereinigten EBIT auf Vorjahresniveau gerechnet, da die Corona-Massnahmen noch weiter auf die Ergebnis drücken dürften. Zuvor hatte Galenica mit einem EBIT-Plus von bereinigt 3 bis 6 Prozent gerechnet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Totschlag - Mann soll Ehefrau mit Schuhlöffel erschlagen haben
Schweiz

Totschlag - Mann soll Ehefrau mit Schuhlöffel erschlagen haben

Ein heute 67-jähriger Mann soll am Karfreitag 2019 seine Ehefrau im Affekt mit einem Schuhlöffel erschlagen haben. Am Dienstag muss er sich vor dem Kreisgericht St. Gallen verantworten. Die Anklage fordert eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren wegen Totschlags.

Israelische Soldaten müssen in Corona-Krise in Stützpunkten bleiben
International

Israelische Soldaten müssen in Corona-Krise in Stützpunkten bleiben

Israelische Soldaten in Ausbildung dürfen wegen der Corona-Krise ihre Stützpunkte von Dienstag an nicht mehr verlassen. Das Verbot soll bis zu einem Monat gelten, wie das Militär am Sonntag mitteilte. Begründet wird es mit den hohen Infektionszahlen in dem Land. Die Einsatzbereitschaft der Armee aufrechtzuerhalten, sei eine der wichtigsten Aufgaben, erklärte Generalstabschef Aviv Kochavi.

Unbekannte Bankräuber sprengen Bankomaten im Bergell
Schweiz

Unbekannte Bankräuber sprengen Bankomaten im Bergell

Unbekannte haben in der Nacht auf Montag in Vicosoprano im südbündnerischen Bergell einen Bankomaten gesprengt. Die Täterschaft erbeutete bei der Aktion Bargeld.

Orkanstimme im
International

Orkanstimme im "Club 27" - Vor 50 Jahren starb Janis Joplin

Seit ihrem Tod vor 50 Jahren gehört Janis Joplin zu einem Club, dem keines seiner Mitglieder beitreten wollte und dessen Existenz Musikfans in aller Welt bis heute traurig macht: dem berüchtigten "Club 27" der prominenten Exzess-Opfer des Rock'n'Roll. Innerhalb von zwei Jahren, zwischen Juli 1969 und Juli 1971, starben vier der grössten Rock-Talente an den Folgen ihres wilden, ungezügelten Lebensstils - alle gerade mal 27 Jahre alt.