Galápagos-Inseln: Forscher suchen nach Verwandten von Schildkröten


Roman Spirig
International / 25.01.20 16:51

Forscher auf den Galápagos-Inseln wollen nach Verwandten zweier Riesenschildkröten-Arten suchen, die als ausgestorben gelten. Bei der Expedition hoffen sie, auf Tiere der Unterart der Floreana- oder Pinta-Riesenschildkröte zu treffen.

Galápagos-Inseln: Forscher suchen nach Verwandten von Schildkröten (Foto: KEYSTONE / AP / )
Galápagos-Inseln: Forscher suchen nach Verwandten von Schildkröten (Foto: KEYSTONE / AP / )

Der letzte Pinta-Vertreter "Lonesome George" war 2012 mit über hundert Jahren gestorben. Ziel ist nach Angaben des Galápagos-Nationalparks ein neues Zuchtprogramm.

Die Forscher wählten für ihre insgesamt zehntägige Expedition das Gebiet rund um den auf der Insel Isabela gelegenen Vulkan Wolf aus, weil Walfänger und Piraten früher dort immer wieder Riesenschildkröten, die sie sich als Nahrung hielten, von ihren Schiffen luden, wenn ihnen die Fracht zu schwer wurde.

Mehr als zehn Jahre alte Blutproben von Schildkröten aus der Gegend hätten in vielen Fällen eine hohe Übereinstimmung der Gene mit den beiden ausgestorbenen Arten aufgewiesen, hiess es in einer Erklärung des Nationalparks vom Freitag. Das spreche dafür, dass mindestens eines der Elternteile tatsächlich der Unterarten angehöre und noch in der Gegend lebe.

Die isoliert im Pazifik gelegenen Galápagos-Inseln zählen noch elf Unterarten der Riesenschildkröten. Vier weitere gelten inzwischen als ausgestorben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Raiffeisen senkt BIP-Prognose 2020 für die Schweiz auf -2,0 Prozent
Wirtschaft

Raiffeisen senkt BIP-Prognose 2020 für die Schweiz auf -2,0 Prozent

Die Ökonomen der Raiffeisen-Gruppe sind wegen der Coronakrise für den weiteren Konjunkturverlauf nochmals deutlich pessimistischer geworden.

Wuhan wieder geöffnet - erstmals keine neuen Corona-Toten in China
International

Wuhan wieder geöffnet - erstmals keine neuen Corona-Toten in China

Mehr als zweieinhalb Monate nach der Abriegelung der chinesischen Elf-Millionen-Metropole Wuhan ist der Ursprungsort der Pandemie wieder geöffnet worden. Erstmals seit Anfang Januar meldete China am Dienstag auch keine neuen Todesfälle mehr.

Covid-Verordnung: Bund stellt Soforthilfe für Kultur bereit
Schweiz

Covid-Verordnung: Bund stellt Soforthilfe für Kultur bereit

Auch für Kulturschaffende will der Bundesrat die Folgen der Covid-19-Pandemie abfedern. Dafür hatte er bereits am 20. März ein Massnahmenpaket beschlossen. Jetzt stehen die Mittel bereit, wie das Bundesamt für Kultur (BAK) am Montag mitteilte.

Lehmann will Nachfolger von FIS-Präsident Kasper werden
Sport

Lehmann will Nachfolger von FIS-Präsident Kasper werden

Urs Lehmann hat höhere Ambitionen. Der 51-jährige Aargauer, seit Juni 2008 an der Spitze von Swiss-Ski, will die Nachfolge von Gian Franco Kasper als FIS-Präsident antreten.